Kardinal Bertone trifft argentinische Staatspräsidentin

Suche nach aufrichtigem Dialog

| 746 klicks

ROM, 3. Juni 2008 (ZENIT.org).- Am Rand des dreitägigen UN-Welternährungsgipfels, der heute, Dienstag, in Rom begonnen hat, ist Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone SDB mit der Präsidentin der Republik Argentinien, Cristina Fernandez de Kirchner, zusammengetroffen. Besprochen wurden „verschiedene bilaterale Fragen von gemeinsamem Interesse“, so die Erklärung des vatikanischen Presseamts.



Buenos Aires und der Vatikan wollten „ in einem Klima, das von ehrlicher Zusammenarbeit geprägt ist, einen aufrichtigen Dialog führen“ und dabei die jahrhundertealte Rolle der katholischen Kirche in Argentinien sowie den Beitrag in den Blick nehmen, den die Kirche zugunsten des geistlichen und materiellen Wohls des argentinischen Volkes leistet.

Zwischen Argentinien und dem Heiligen Stuhl hatten sich in den vergangenen Monaten diplomatische Spannungen eingestellt. Anlass waren kritische Stellungnahmen einzelner Kirchenvertreter zur Politik wie etwa jene des Erzbischofs von Buenos Aires, Kardinal Jorge Maria Bergoglio. Die argentinische Regierung soll im Gegenzug die Errichtung dreier Diözesen im Süden des Landes verweigert haben. Nach wie vor unbesetzt ist auch der Posten des argentinischen Botschafters beim Heiligen Stuhl. Zur Vorbereitung der Begegnung des Kardinalstaatssekretärs und der Staatspräsidentin war Kardinal Bergoglio nach Rom gereist.