Kardinal Foley im Alter von 76 Jahren gestorben

Papst Benedikt XVI. sendet Beileidstelegramm an Erzbischof Charles Chaput

| 821 klicks

VATIKANSTADT, 12. Dezember 2011 (ZENIT.org). – Am gestrigen Sonntag verstarb seine Eminenz John Patrick Kardinal Foley im Alter von 76 Jahren in Philadelphia. Der amerikanische Kardinal litt an Leukämie und war bereits seit längerem von seinen Ämtern zurückgetreten.

Papst Benedikt XVI. sandte an den Erzbischof von Philadelphia, S.E. Charles Chaput, folgendes Beileidtelegramm:

***

An den Hochwürdigsten Charles Chaput, Erzbischof von Philadelphia

Mit Trauer habe ich Nachricht vom Tod von Kardinal John Patrick Foley erhalten, des emeritierten Großmeisters des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem. So möchte ich Ihnen mein herzliches Beileid ausdrücken. Ich rufe mit großer Dankbarkeit die letzten Jahre priesterlichen Dienstes des Kardinals  in seiner geliebten Erzdiözese Philadelphia in Erinnerung sowie sein besonderes Wirken im Dienst des Heiligen Stuhls als Präsident des Päpstlichen Rates für soziale Kommunikationsmittel und schließlich auch sein letztes Wirken für die christlichen Gemeinden im Heiligen Land. Mit Ihnen zusammen möchte ich seine edle Seele Gott anvertrauen, dem Vater aller Barmherzigkeit. Ich bete auch, dass seine lebenslange Hingabe zur kirchlichen Präsenz in der Medienwelt andere inspirieren möge, dieses Apostolat aufzunehmen, das wesentlich ist bei der Verkündigung des Evangeliums und beim Fortschritt in der Neuevangelisierung. Allen, die um Kardinal Foley in der Hoffnung auf seine Auferstehung trauern, spende ich meinen apostolischen Segen als einen Tropfen Trost und Frieden in unserem Herrn Jesus Christus.

John Kardinal Foley wurde am 11. November 1935 in Darby im US-Bundesstaat Pennsylvania geboren. Er absolvierte seine Philosophie- und Theologiestudien an verschiedenen Universitäten in den Vereinigten Staaten. Er studierte unter anderem an der päpstlichen Universität Angelicum und schloss ein Journalismus-Studium an der Columbia University ab.

Von 1963 bis 1965 war er Berichterstatter über das Zweite Vatikanische Konzil. Der sel. Papst Johannes Paul II. berief ihn 1984 zum Präsidenten des Päpstlichen Rates für die sozialen Kommunikationsmittel, dem er 23 Jahre lang vorstand und dessen Arbeit er entscheidend mitgeprägt hat. Im selben Jahr wurde er zum Titularerzbischof von Neapolis ernannt.

Foley war  Mitglied verschiedener Organisationen wie der Nationalkonferenz von Christen und Juden und der Nationalen Konferenz katholischer Bischöfe. Er wurde mit sieben Ehrendoktoren ausgezeichnet. Der Malteserorden verlieh ihm 2010 das Ehren- und Devotionsgroßkreuz-Bailli.

Im Jahre 2007 erhob ihn Papst Benedikt XVI. zu Kardinal. Im selben Jahr wurde er zum Großmeister des Ritterordens vom Heiligen Grabes zu Jerusalem ernannt, ein Amt, das er im August dieses Jahres aus Krankheitsgründen niedergelegt hatte.

Während seiner langen Jahre im Dienst der Kirche machte Foley vor allem durch seine Klarheit in öffentlich diskutierten Problemfeldern wie AIDS und Homosexualität und der Priesterweihe von Frauen Schlagzeilen. Neben weiteren Ehrungen wurde er unter anderem mit dem „Gabriel Award" der Catholic Academy of Communication Arts Professionals für sein Lebenswerk im Mediensektor ausgezeichnet. [jb]

Buchtipp: Gott im globalen Dorf: Erzbischof John Patrick Foley im Gespräch mit Ulrich Bobinger, Sankt-Ulrich-Verlag Augsburg 2000.