Kardinal Marx diskutiert mit Alfred Grosser über Glauben

Gesprächsabend im Literaturhaus München

München, (Erzbistum Muenchen und Freising) | 367 klicks

In seinem aktuellen Buch „glaube!“ hat Kardinal Reinhard Marx seinen persönlichen Glaubensweg zusammengefasst und für einen aufgeklärten Glauben plädiert – darüber spricht der Erzbischof von München und Freising nun mit dem deutsch-französischen Intellektuellen Alfred Grosser. Am Donnerstag, 13. Februar, 20 Uhr, diskutieren Marx und Grosser bei einer öffentlichen Veranstaltung des Kösel-Verlags im Literaturhaus München, Salvatorplatz 1. Moderiert wird das Gespräch von Matthias Drobinski („Süddeutsche Zeitung“).

Mit seinem im vergangenen Herbst erschienenen Buch will der Kardinal die Gläubigen dazu einladen, sich auf den Weg des Glaubens zu machen, und sie ermutigen, auch über Zweifel, Anfechtungen und Schwächen zu reden. In seiner Schrift bringt Marx auch zum Ausdruck, dass für ihn Glaube und Freiheit untrennbar zusammenhängen – sei doch die Freiheit erste Voraussetzung für den Glauben und umgekehrt der Glaube die Möglichkeit, Freiheit zu erlangen. 

Der bedeutende Publizist, Soziologe und Politikwissenschaftler Alfred Grosser begreift sich als „Atheist, der dem Christentum nahe steht“. (kel)

(Quelle: Webseite des Erzbistums München und Freising)