Kardinal Rodé: Der Papst zählt auf die Mitglieder der Bewegung „Regnum Christi“

Internationale Jugend- und Familienbegegnung in Atlanta (USA)

| 1430 klicks

ATLANTA, 21. August, 2007 (ZENIT.org).- Papst Benedikt XVI. sei der Bewegung Regnum Christi nahe und wisse, dass er auf den Gehorsam und die Liebe der Mitglieder dieser Bewegung zählen könne, erklärte Kardinal Franc Rodé, Präfekt der Kongregation für die Institute des geweihten Lebens und für die Gesellschaften des apostolischen Lebens, während der zehnten internationalen Jugend- und Familienbegegnung von „Regnum Christi“, die in diesem Jahr in Atlanta (US-Bundesstaat Georgia) stattfand.



In seiner Ansprache an die Mitglieder der Bewegung hob der Kurienkardinal hervor, dass die Verbundenheit mit dem Papst und der Kirche einen Garant für ein ertragreiches apostolisches Wirken darstelle. Das bereite ihm große Freude. „Vor allem aber weiß ich, wie viel Freude das Benedikt XVI. bereitet. Vor einigen Tagen hat mich der Heilige Vater zu einer Audienz empfangen. Wir sprachen über diese Begegnung. Er hat sich sehr über dieses Treffen in Atlanta gefreut.“

Der Papst wisse, „er kann auf euch und auf euren Gehorsam und eure Liebe zählen“, fuhr Kardinal Rode fort. Die liebevolle Sorgfalt beim Sprechen, die die Mitglieder von „Regnum Christi“ auszeichne, „ist ein unschätzbares Zeugnis“.

Das Charisma der Bewegung stelle seine Mitglieder in das Herz der christlichen Botschaft: „Für euch bedeutet Christsein, den Christus zu betrachten, der sein ganzes Leben für euch hingegeben hat. In dieser Überzeugung und Sicherheit bedeutet es [das Christsein], auf Gottes Liebe mit eurer täglichen Selbsthingabe und eurem apostolischen Werk zu antworten. Anders ausgedrückt: Es bedeutet, dass ihr die geistliche Erfahrung eures Gründers teilt.“

Der Kardinal wurde vom Generaldirektor der Priesterkongregation der „Legionäre Christi“ und der Bewegung „Regnum Christi“, Pater Álvaro Corcuera, und von über 5.000 Teilnehmern der Begegnung empfangen, die vom 26. bis zum 29. Juli im Weltkongresszentrum von Georgia („Georgia World Congress Center“) unter dem Motto „Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe“, veranstaltet wurde.

Pater Corcuera hob hervor, dass „die Nächstenliebe das Kennzeichen aller Regnum-Christi-Mitglieder sein soll“. Jeder habe einen besonderen, einzigartigen Missionsauftrag. „Aber dennoch müssen wir eine gemeinsame Frucht erbringen, ohne die alles andere keinen Sinn und keinen Wert hätte: die Nächstenliebe. Jesus Christus hat nicht nur gesagt, dass ihr an euren Früchten erkannt werdet, sondern auch, dass wir durch die Liebe, die unter uns herrscht, als seine Jünger erkannt werden“, führte der Generaldirektor aus.

Eduardo Verástegui, mexikanischer Hauptdarsteller und Koproduzent des Films „Bella“, der beim Internationalen Filmfestival in Toronto den „People's Choice Award“ gewann, sprach über seinen Film, der während der Begegnung gezeigt wurde. Der Film behandle jene Liebe, die „nicht lediglich romantisch ist, sondern die dazu führt, dass wir uns für einen anderen Menschen aufopfern“.