Kardinal Schönborn: Benedikt XVI. wird in Österreich zur Achtung des Lebens aufrufen

Kurzbesuch mit Bischof Kapellari beim Papst in Rom

| 636 klicks

ROM, 21. August, 2007 (ZENIT.org).- Papst Benedikt XVI. wird bei seinem Besuch in Österreich Anfang September wahrscheinlich zu größerer Achtung für das Leben aufrufen, erklärte der Wiener Erzbischof Christoph Kardinal Christoph Schönborn am Samstag gegenüber „Radio Vatikan“.



Der Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz stattete mit seinem Stellvertreter, dem Grazer Diözesanbischof Egon Kapellari, dem Heiligen Vater in Castel Gandolfo einen Kurzbesuch ab, um Details zu dessen Apostolischer Reise vom 7. bis zum 9. September zu besprechen. Anlass ist das 850-Jahr-Jubiläum des steirischen Marienwallfahrtsortes Mariazell, wo die „Magna Mater Austriae“ verehrt wird. Der Heilige Stuhl berichtete am Samstag von dem Treffen, ohne auf die Gesprächsinhalte einzugehen.

Kardinal Schönborn bezeichnete den mangelhaften Lebensschutz im Interview mit „Radio Vatikan“ eine „große Wunde“, die in vielen europäischen Ländern existiere, „aber auch bei uns in Österreich“. Und er fügte hinzu: „Das Ja zum Leben von der Empfängnis bis zu seinem natürlichen Ende wird immer wieder in Frage gestellt.“

Die Kirche engagiere sich sehr im Bereich des Lebensschutzes: „ob es darum geht, Frauen in Notlagen zu helfen, ihr Kind anzunehmen, oder darum, die Alternative zur Sterbehilfe zu fördern, konkret ein Netzwerk von Häusern, wo die Sterbenden menschliche und christlichen Begleitung erhalten“. All diese Initiativen seien eng mit der Kirche verbunden und hätten positive Auswirkungen auf die Gesellschaft.

Ferner hob Kardinal Schönborn hervor, dass sich die Katholiken verstärkt zur Überwindung der zunehmenden Kluft zwischen Arm und Reich einsetzen müssten. Diese Entwicklung ist in den Augen des Angehörigen des Dominikanerordens „eine Konsequenz der Globalisierung, die – obwohl nicht alle ihre Aspekte negativ zu bewerten sind – für diese Situation, die uns sehr besorgt, verantwortlich ist“.

Die Situation der Katholiken in Österreich wertete der Kardinal als „ermutigend“. Wörtlich sagte er: „Nach sehr schwierigen Jahren erleben wir nun ein handfesteres Bewusstsein, einen Mut unter den österreichischen Christen, die immer mehr spüren, dass unsere Gesellschaft das Evangelium, den Glauben und das Gebet braucht.“

Vom Besuch des Heiligen Vaters erwartet Kardinal Schönborn „Ermutigung und Stärkung im Glauben“, wie es ja dem Auftrag des Petrus – „Stärke deine Brüder“ – entspreche. „Ich glaube, dass Benedikt XVI. zu uns kommen wird, um uns die Schönheit des Glaubens zu zeigen; um zu zeigen, wie schön es ist, Christus nachzufolgen. Wir erwarten diese Ermutigung voller Freude!“