Kardinal Schönborn: In Paris wurde ein „Schritt zur missionarischen Kirche“ getan

| 303 klicks

WIEN-PARIS, 3. November 2004 (ZENIT.org / PEW) – „In Paris hat sich gezeigt, wie die nächste Generation der Kirche aussehen wird.“ Das betonte der Wiener Erzbischof, Kardinal Christoph Schönborn, im Anschluss an den „Internationalen Kongress für eine neue Evangelisation“ (ICNE) und die Stadtmission, die in der Vorwoche in der französischen Hauptstadt stattfanden.



Er habe eine Generation von jungen Christen gesehen, die „sich nicht geniert für ihre Überzeugungen“, und die bereit sei, Verantwortung im beruflichen und gesellschaftlichen Bereich zu übernehmen.
Als überraschend bezeichnete der Wiener Erzbischof die breite, durchaus positive Berichterstattung in den französischen Medien über das kirchliche Großereignis.

Beeindruckt war der Kardinal auch von der starken Beteiligung der Pfarrgemeinden: Praktisch alle Pfarreien der Erzdiözese Paris nahmen an dem Großereignis teil. Bei der großen Prozession mit den „Büchern des Lebens“ („Livres de vie“) aus den Pfarrgemeinden zur Kathedrale Notre-Dame kam das eindrucksvoll zum Ausdruck. In diese Bücher hatten Pariser unterschiedlichster Herkunft und Überzeugung – fromme und weniger fromme Katholiken, Christen unterschiedlichster Konfession, Nichtglaubende, Muslime mit mehr oder weniger intensiver Glaubenspraxis, Suchende aller Art – ihre Gebetsbitten für Lebende und Verstorbene eintragen können. Er habe den Eindruck, in Paris sei jetzt wirklich der „Schritt zur missionarischen Kirche“ getan, sagte Kardinal Schönborn. Die Christen würden den Suchenden „Auskunft über den Grund ihrer Hoffnung“ geben.

Die internationalen „Kongresse für eine neue Evangelisation“ und die damit verbundenen Stadtmissionen sind eine gemeinsame Initiative der Kardinäle Christoph Schönborn, Jean-Marie Lustiger (Paris), Jose da Cruz Policarpo (Lissabon), Godfried Danneels (Brüssel) und Peter Erdö (Budapest). Auf Wien und Paris folgen Lissabon (2005), Brüssel (2006) und Budapest (2007). Organisiert werden Kongress und Stadtmission jeweils von der örtlich zuständigen Diözese in Verbindung mit den Partnerdiözesen. Die Koordination des internationalen Teams ist der Gemeinschaft „Emmanuel“ anvertraut.