Katechesen zur Vorbereitung auf das Fünfte Welttreffen der Familien in Valencia (1.-9. Juli 2006)

| 837 klicks

ROM, 5. Mai 2006 (ZENIT.org).- Der Päpstliche Rat für die Familien hat jene neun Katechesen veröffentlicht, die zur Vorbereitung auf das bevorstehende Weltfamilientreffen in der spanischen Stadt Valencia dienen.



Die Katechesen behandeln zentrale Grundwahrheiten des Glaubens und bringen zugleich das christliche Verständnis von Ehe und Familie zum Ausdruck. Die einführenden Worte von Benedikt XVI. sind jene vom 6. Juni 2005, als der Heilige Vater die Pastoraltagung über "Familie und christliche Gemeinschaft – Bildung der Person und Weitergabe des Glaubens" der Diözese Rom eröffnete.

Die Katechesen-Themen im Überblick:

1. Die Familie als erster und wichtigster Vermittler des Glaubens
2. Der eine und dreieinige Gott
3. Die Person Jesu Christi als Mitte und Synthese des christlichen Glaubens
4. Der Heilige Geist und die Kirche
5. Die Sakramente als besondere Anlässe für die Weitergabe des Glaubens
6. Die Gebote des göttlichen Gesetzes
7. Sonntag: die Eucharistie und andere Ausdrucksformen des Glaubens
8. Volksfrömmigkeit
9. Die heiligste Jungfrau Maria

Um eine fruchtbare Vermittlung dieser Inhalte zu gewährleisten, wird eine hilfreiche Anleitung mitgegeben. Sie sieht folgenden Ablauf vor:

1. Eröffnungslied
2. Gebet des "Vater unser"
3. Lesung der Heiligen Schrift
4. Lesung eines Textes zur Lehre der Kirche (Katechesentext)
5. Gedanken des Katecheten
6. Gespräch
7. Anregungen
8. Gebet des "Gegrüßet seist du, Maria" und der Anrufung "Regina familiae. Ora pro nobis" ["Königin der Familie, bitte für uns"]
9. Gebet für die Familie

Zum 5. Weltfamilientreffen, das vom 1. bis zum 9. Juni in der Erzdiözese Valencia stattfindet, werden neben Papst Benedikt XVI. rund 1,5 Millionen Menschen erwartet. Das Weltfamilientreffen geht auf Papst Johannes Paul II. zurück und hat das Ziel, "die Familie als göttliche Gabe zu feiern und die Familien zu vereinen, um zu beten, miteinander zu sprechen, zu lernen, zu teilen und die Erkenntnis über die Rolle der christlichen Familien als 'Hauskirche' und Grundlage der Evangelisierung zu stärken".