Katholikos der syro-malankarischen orthodoxen Kirche wird Papst Franziskus treffen

Audienz am Donnerstag im Rahmen des Pastoralbesuchs des Kirchenoberhaupts in Europa

Vatikanstadt, (ZENIT.org) | 321 klicks

Der Katholikos der syro-malankarischen orthodoxen Kirche, Moran Baselios Marthoma Paulose II., wird am Donnerstag, dem 5. September, von Papst Franziskus im Vatikan empfangen, wie „Radio Vatikan“ berichtet. Die Audienz findet im Rahmen der Pastoralvisite statt, die der Primas dieser Kirche, die Teil der sogenannten indischen „Thomaschristen“ ist, den in Europa lebenden Angehörigen der syro-malankarischen orthodoxen Kirche abstattet.

Laut „Radio Vatikan“ wird sich der Katholikos während seines Vatikanbesuches (von 4. bis 6. September) auch ans Grab des Apostels Petrus begeben und im vatikanischen Einheitsrat ökumenische Gespräche führen.

Es ist dies nicht das erste Mal, dass sich ein Oberhaupt der syro-malankarischen orthodoxen Kirche und ein Papst treffen. Sehr wichtig waren die Begegnungen von Johannes Paul II. mit Moran Mar Baselios Marthoma Mathews I., die 1983 in Rom und 1986 in Kottayam, im indischen Bundesstaat Kerala, stattfanden. Frucht dieser Begegnungen war die Bildung einer Gemischten Internationalen Kommission für den theologischen Dialog zwischen der römisch-katholischen Kirche und der syro-malankarischen orthodoxen Kirche, sowie die Unterzeichnung einer gemeinsamen christologischen Erklärung von Johannes Paul II. und dem Katholikos im Jahr 1990.

Der Sender ruft in Erinnerung, dass die malankarische orthodoxe Gemeinde heute aus zwei Kirchen besteht: die Malankara syrisch-orthodoxen Kirche, die in voller Kirchengemeinschaft mit dem syrisch-orthodoxen Patriarchen von Antiochien steht, und die syro-malankarischen orthodoxen Kirche, dessen Oberhaupt derzeit Moran Baselios Marthoma Paulose II. ist. Letztere ist eine autonome orthodoxe Kirche und zählt heute ca. 2,5 Millionen Mitglieder verteilt auf 30 Diözesen mit 33 Bischöfen und über 1700 Priestern. Seit 1989 werden einmal jährlich in Kerala zwei parallele Dialoge organisiert: der erste mit der Malankara syrisch-orthodoxen Kirche und der zweite mit der syro-malankarischen orthodoxen Kirche, wo die indische Kirchengeschichte, die Kirchenlehre und das gemeinsame Zeugnis behandelt werden.