Katholische Kirche in Afrika in Zahlen

Was die Kirche auf dem Kontinent leistet, den Papst Benedikt zum zweiten Mal besuchen wird

| 1420 klicks

ROM, 17. November 2011 (ZENIT.org). – Afrika ist nach Asien der bevölkerungsreichste Kontinent mit mehr als einer Milliarde Bewohnern. In seinen 56 Ländern werden ungefähr 2000 Sprachen und Dialekte gesprochen.

In Benin leben rund 40 Volksgruppen zusammen. Die größte ethnische Gruppe sind die Fon (50 Prozent der Bevölkerung). Weitere kleine Gruppen sind die Yoruba, Somba und Beriba. Jede Volksgruppe spricht einen eigenen Dialekt. Amtssprache ist Französisch, das vor allem in den Städten gesprochen wird.

Insgesamt 60% der Bevölkerung arbeiten in der Landwirtschaft. Angebaut werden vor allem Maniok, Bohnen, Süßkartoffeln, Mais, Hirse, Reis und vor allem Baumwolle. Der Baumwollanbau ist die Hauptquelle für ausländische Währung und beschäftigt rund 2 Millionen Menschen.

Auf dem Kontinent gibt es ungefähr 165 Millionen Katholiken, das sind ca. 17,5 Prozent. Im Norden ist der Islam die am meisten verbreitete Religion, während der größte Teil der afrikanischen Bevölkerung die traditionellen afrikanischen Religionen wie etwa den Animismus praktiziert.

Die Kirche in Afrika betreibt 16.200 medizinische Zentren. Diese enthalten 1.074 Krankenhäuser, 5.373 medizinische Erstversorgungseinrichtungen und 186 Einrichtungen für Leprakranke. Weiterhin 1.279 Heimeinrichtungen, darunter 753 Alten- und Behindertenheime, 979 Waisenhäuser, 1.997 Säuglingsheime, 1.590 Familienberatungsstellen und 2.947 soziale Erziehungseinrichtungen.

Die Kirche unterhält ungefähr 12.496 Grundschulen, rund 33.000 weiterführende Schulen und bis zu 9.900 höhere Bildungszentren.

Das Reiseziel des Papstes, Benin mit seiner Hauptstadt Porto Novo, erstreckt sich über eine Fläche von 112.622 Quadratkilometern mit einer Bevölkerung von 8.779.000, darunter 2.984.000 (34 Prozent) Katholiken. Sie sind in 10 Kirchsprengel, 338 Pfarreien und 801 Pfarrzentren eingeteilt.  Zurzeit gibt es 11 Bischöfe, 811 Priester, 1.386 Ordensleute, 30 Laienmitglieder von Säkularinstituten und 11.251 Katecheten. Es gibt 308 kleine und 497 höhere Seminaristen.

57.771 Schüler besuchen 234 katholische Bildungszentren vom Kindergarten bis zu Universitäten. Bei den weiteren  Institutionen, die von der Kirche unterhalten werden und unter der Leitung von Priestern oder Ordensleuten stehen, handelt es sich um 12 Hospitäler, 64 Heime, 3 Leprastationen, 7 Alten-und Behindertenheime, 41 Waisenhäuser und Säuglingsheime, 3 Familienberatungsstellen und Pro-Life-Zentren und 3 weitere Institutionen.