Katholischer Kinder- und Jugendbuchpreis 2012 verliehen

Anne-Laure Bondoux wird für ihr Buch Die Zeit der Wunder geehrt

| 748 klicks

ROM, 8. Mai 2012 (ZENIT.org). - Die Deutsche Bischofskonferenz hat am Donnerstag, 3. Mai 2012, im Literaturhaus Hamburg den 23. Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis verliehen. Der Vorsitzende der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Gebhard Fürst, würdigte die Autorin Anne Laure Bondoux: Sie habe mit ihrem Buch „Die Zeit der Wunder“ eine „wunderbare Spur gelegt, um sich mit den kleinen und großen Lebensfragen auseinanderzusetzen“. Sie zeige keinen einfachen und abgeschlossenen Weg auf, sondern lade alle Sinn- und Spurensucher zu einer spannenden Lese- und Entdeckungsreise ein. Bischof Fürst hob die Bedeutung religiöser Bildung für Kinder als Möglichkeit hervor, „zu erfahren, was es bedeutet, aus religiöser Überzeugung sein Leben mit anderen zu gestalten“. Das Buch für junge Leser ab 12 Jahren sei ein Roman, der die Hoffnung „profiliert der Menschenverachtung und Verzweiflung entgegensetzt“, so der Bischof.

Anne-Laure Bondoux, die nicht an der Verleihung teilnehmen konnte, dankte der Deutschen Bischofskonferenz und der Jury für den Preis: „Heute bin ich sehr gerührt, dass mein Buch den Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis erhält. In dieser komplexen, schnelllebigen, rauen und unruhigen Welt, der Welt, in der unsere politischen Führer den Fremden häufig als Eindringling und Kriminellen betrachten, beruhigt mich dieser Ausdruck von gemeinsamer Emotion und Werten ein wenig.“ Seit der Erstveröffentlichung des Buches in Frankreich sei ihr deutlich geworden, dass die Charaktere, „ihre Träume, ihre Stimmen und ihre Schicksale Leserinnen und Leser aller Altersgruppen, aus verschiedenen Ländern und mit unterschiedlichem religiösen Hintergrund berührt haben“, so Bondoux. „Ich hatte nicht daran gedacht, dass das Buch selbst eine Art Wunder werden könnte, aber es war so.“

Auch in diesem Jahr wurde neben der Autorin auch die Übersetzungsarbeit mit dem Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet. Für die „herausragende Übersetzung“ würdigte die Jury Maja von Vogel, der es gelungen sei, die poetische französische Ausgabe „seelenvoll“ ins Deutsche zu übertragen. Die Übersetzerin freute sich darüber, „dass es Auszeichnungen wie den Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis gibt, der auch die Leistung der Übersetzung würdigt“. Durch den Preis bekomme das Buch „Die Zeit der Wunder“ die Aufmerksamkeit, die es verdiene. „Das ist nicht selbstverständlich“, so Maja von Vogel. „Viele gute und wichtige Bücher gehen in der Flut der Neuerscheinungen unter und verschwinden nach kurzer Zeit wieder in der Versenkung“.

Zum Buch
Der Ich-Erzähler Koumaïl erzählt retrospektiv von seiner Kindheit auf der Flucht: Jahre, in denen die einzige Konstante Gloria ist, die ihm immer wieder erzählt, wie sie ihn als Baby zu sich genommen hat. Schließlich werden sie getrennt und Koumaïl kommt allein in Frankreich an. Jahre später gelingt es ihm, die schwerkranke Gloria in einem Spital in Tiflis wiederzufinden. Kurz vor ihrem Tod erzählt sie ihm ein weiteres Mal seine Geschichte: Eine neue Fassung, nämlich die Wahrheit. Im ergreifenden Ende wird deutlich, dass Gloria ihr Leben nur mit dem Neu-Erfinden einer Lebensgeschichte bewältigen konnte, deren Wahrheit kaum erträglich ist. Geradlinig wird hier von furchtbaren Geschehnissen erzählt – aber auch von der Kraft, die Menschen aufbringen, um sie zu bewältigen: Das einzig wirksame Heilmittel gegen die Verzweiflung ist die Hoffnung.

Autorin
Anne-Laure Bondoux, geboren 1971 in Bois-Colombes (Frankreich), arbeitete nach ihrem Studium der Modernen Literaturwissenschaft zunächst als Journalistin. Seit 2000 ist sie ausschließlich als Autorin von Erwachsenenromanen und Kinder- und Jugendbüchern tätig. Sie engagiert sich stark in der Lese- und Schreibförderung schwieriger Kinder, für die sie Schreibwerkstätten organisiert. Anne-Laure Bondoux, die in der Nähe von Paris lebt, gilt als eine der renommiertesten Kinder- und Jugendbuchautorinnen Frankreichs.

Übersetzerin
Maja von Vogel, geboren 1973, wuchs in Ahlhorn, Oldenburg und Lingen auf. Nach ihrem Studium in Münster, Göttingen und Paris absolvierte sie den Aufbaustudiengang Buchwissenschaft in München. Bevor sie sich als Autorin und Übersetzerin selbstständig machte, war sie als Lektorin eines Münchener Kinderbuchverlags von 1999 bis 2002 tätig. Heute lebt Maja von Vogel, die mehr als 60 Lese- und Bilderbücher sowie Hörspiele veröffentlicht hat, in Göttingen.

Hinweise:
Das Grußwort von Bischof Dr. Gebhard Fürst und die Jurybegründung sowie die Dankworte der Preisträgerinnen Anne-Laure Bondoux und Maja von Vogel finden Sie untenstehend zum Download.

Weitere Informationen unter Initiativen Katholischer Kinder- und Jugendbuchpreis.