Kindercomic „NET-Magazin“ fördert die Freundschaft mit Christus

Das „NET-Projekt“, eine Initiative von Eltern für Kinder

| 1418 klicks

AUGSBURG/WIEN, 25. April 2008 (ZENIT.org).- Während des Kongresses „Treffpunkt Weltkirche“ in Augsburg gab es diesmal auch ein besonderes Kinderprogramm: den „NET“-Kinderkongress, der unter anderem für eine fröhliche musikalische Einlage sorgte.



Maria Schmidt, Leiterin des „NET“-Projekts in Deutschland (http://www.freunde-von-net.net/), führte mit den Kindern auf der großen Bühne in der Augsburger Sporthalle ein Singspiel über den Apostel Paulus auf.

„NET möchte, dass die Kinder den Glauben kennen und lieben lernen“, erklärte sie. „Die Eltern dürfen heute nicht mehr hoffen, dass ihre Kinder einfach so irgendwie durchs Leben kommen. Die Kinder brauchen eine gezielte Stärkung. Die finden sie bei NET.“

„NET“ steht für „Neu-Evangelisierung des dritten Jahr-Tausends“ und ist ein Projekt für Kinder von sechs bis zwölf Jahren. Spielend wird den Kindern, die sich regelmäßig treffen, der Glaube nahe gebracht. Für sie, ihre Freunde und Bekannte gibt es zudem eine unterhaltsame und lehrreiche Monatszeitschrift, das „NET-Magazin“. Darin ist neben der „Mission des Monats“ und dem Bibel-Comic jeweils ein neues achtseitiges Abenteuer der „NET-Bande“ zu lesen, entstanden aus der Feder eines hochkarätigen Walt-Disney-Zeichners.

Es handelt sich dabei um vier Freunde und einen Hund, und alle haben einen guten Draht zu ihrem Ortspfarrer. Natürlich gibt es auch die Club-Post-Seiten für die Zuschriften und Bilder der jungen Leser, die glücklich sind, wenn ihre Beiträge veröffentlicht oder sogar prämiert werden. Maria Schmidt hat „NET“ vor knapp sechs Jahren im deutschsprachigen Raum eingeführt.

„Unsere Kinder sind wirklich die Zukunft der Kirche. Sie haben so eine einfache Wahrnehmung von dem, was schön und gut ist – wenn es ihnen nicht durch die Medien umerzogen wird. Und sie sehen im Glauben oft viel klarer als wir Erwachsenen“, erklärt Johanna von Siemens, die das NET-Projekt vor einigen Jahren kennen lernte.

„Ich habe gemerkt, wie viele Kinder durch das NET-Magazin eine ganz persönliche und spontane Freundschaft mit Christus aufgebaut haben, auf die wir fast neidisch sein könnten. Durch Comics, Heiligengeschichten, Kreuzworträtsel, Experimente und was sonst noch so alles zu einem typischen Kindermagazin gehört, lernen die Kinder ihren Glauben auf eine attraktive und gleichzeitig sehr tiefe Weise kennen. Sie werden auch dazu angeregt, ihn in die Praxis umzusetzen – durch kleine Vorsätze oder den Familien- und Teammissionen.“

Dank des „NET“-Magazins seien im ersten Jahr des Erscheinens dieser Kinderzeitschrift sieben Kinder in Deutschland getauft worden. Außerdem habe eine Frau den Weg zurück zur katholischen Kirche gefunden - „nicht zu reden von den vielen nicht so offenkundig sichtbaren Früchten und den vielen Menschen, die so erstmals überhaupt einen Zugang zur katholischen Kirche gefunden haben“, fügte Johanna von Simens hinzu.

Auch in Österreich beginne das engagierte Projekt schon langsam anzurollen. Im Rahmen der Jugend- und Familienbewegung „Spe Salvi“ habe man es am 19. April im Curhaus am Wiener Stephansplatz interessierten Eltern, Priestern und Jugendlichen vorgestellt.

[Kostenloses Probeexemplar bzw. mehr Information unter: bestellung@freunde-von-net.net]