„Kirche in Not“ bietet dreitägige Exerzitien zur Vorbereitung auf Weihnachten an

Leitwort „Kein Platz in der Herberge“

| 927 klicks

MÜNCHEN, 22. November 2007 (ZENIT.org).- Zu einem Vorbereitungs-Wochenende auf Weihnachten lädt das weltweite


katholische Hilfswerk Kirche in Not vom 14. bis zum 16. Dezember in die Gebetsstätte Wigratzbad ein.

Die Exerzitien, die dem Leitwort „Kein Platz in der Herberge“ gewidmet sind, werden vom Geistlichen Assistenten des pastoralen Hilfswerks in Deutschland, dem Augustiner-Chorherrn Pater Hermann-Josef Hubka, geleitet werden.

„Kein Platz in der Herberge“ ist der Titel eines Artikels, den Pater Werenfried van Straaten, der Gründer von „Kirche in Not“, im Advent 1947, also vor genau 60 Jahren veröffentlichte. Die eindringlichen Worte an die flämischen Gläubigen um Hilfe für die heimatvertriebenen Deutschen, die ein gewaltiges Echo auslösten, wurden zur Geburtsstunde des Hilfswerks, das heute die katholische Seelsorge in mehr als 140 Ländern unterstützt.

Das Exerzitien-Wochenende soll dazu dienen, sich Gedanken über die Bedeutung der
Weihnachtsgeschichte im eigenen Leben zu machen. „Der Messias“, schreibt Pater Hubka, „kommt so auch in unsere Geschichte, in unseren persönlichen ‚Stall von Bethlehem‘ hinein. Er kommt auf unser persönliches ‚Hirtenfeld‘, um uns da, wo wir wirklich stehen, zu besuchen, zu erlösen, zu retten und heimzuholen.“

Die Teilnahme im Doppelzimmer mit Vollpension kostet 112 Euro. Der Einzelzimmer-Zuschlag beträgt pro Nacht sechs Euro. Teilnehmer, die nicht vor Ort übernachten möchten, zahlen für die Exerzitien mit Verpflegung 100 Euro. Schriftliche Anmeldung ist nur bei der Gebetsstätte Wigratzbad möglich: Kirchstraße 18, 88145 Opfenbach, Telefon 0 83 85 / 92 0 70, Fax 0 83 85 / 92 07 - 29, www.gebetsstaette.de.