Kirche „kickt“ bei der EURO 08 mit

SMS-Aktion, Gottesdienste und ein buntes Veranstaltungsangebot

| 1005 klicks

WIEN, 5. Juni 2008 (ZENIT.org).- Übermorgen, Samstag (7. Juni), wird mit dem Spiel Schweiz – Tschechien in Basel die Fußball-Europameisterschaft eröffnet. Österreich wird zum ersten Mal an einer EM teilnehmen und ist zugleich gemeinsam mit der Schweiz Gastgeberland.

Zum insgesamt 18. Mal wird in diesem Jahr um den Europameister-Pokal gespielt, denn die EM wird – genauso wie die WM – alle vier Jahre ausgetragen. Die erste EM wurde 1960 in Frankreich veranstaltet: Die damals noch bestehende UdSSR gewann gegen das heute ebenfalls nicht mehr existierende Jugoslawien 2:1. Der Fußball-Dachverband ist die UEFA („Union of European Football Associations“), die für die Entwicklung des Fußballs in Europa zuständig ist.

Insgesamt 16 Mannschaften nehmen an acht verschiedenen Austragungsorten an der EM 2008 teil. In den vier Gruppen A, B, C und D finden jeweils sechs Spiele statt, ehe die besten acht Mannschaften im Viertelfinale um den Einzug ins Halbfinale spielen werden. Die Sieger stehen sich schließlich am 29. Juni im Finale gegenüber – im Wiener Ernst-Happel-Stadion, wo zuvor sechs andere Partien entschieden werden.

Die Fußball-Europameisterschaft ist das drittgrößte Sportereignis der Welt und begeistert Millionen von Menschen. Und weil die Kirche dort ist, wo die Menschen sind, wird sie auch bei der EM präsent sein.

Die österreichische Nationalmannschaft war gemeinsam mit dem Präsidenten des österreichischen Fußballverbandes, Kurt Ehrenberger, vorab bei einer Generalaudienz des Heiligen Vaters in Rom. „Es war ein Erlebnis, das mich tief berührt hat“, sagte Ehrenberger bei einer Pressekonferenz letzte Woche in Wien.

Auch die Sportler selbst waren nicht minder begeistert. Jungstar Sebastian Prödl erklärte etwa gegenüber „Radio Maria“: „Ich war früher Ministrant. Glaube und Kirche spielen eine Rolle in meinem Leben. Es [der Besuch beim Papst in Rom, Anm. d. Red.] war ein Highlight in meinem Leben!“

Unter dem Motto „Kirche 08 – seit 2000 Jahren am Ball“ wird es in Verbindung mit der EM zahlreiche kirchliche Initiativen geben. Zum Auftakt werden am kommenden Sonntag zwei Gottesdienste in Wien gefeiert. Die heilige Messe um 9.30 Uhr in der Pfarre „Cyrill und Method“ im 21. Wiener Gemeindebezirk wird live auf ORF 2 und im ZDF übertragen. Die Franziskaner werden in ihrer Kirche am Franziskanerplatz in der Wiener Innenstadt die Eucharistie um 11.15 Uhr in drei Sprachen feiern: Deutsch, Polnisch und Kroatisch.

Bereits am Samstag wird die SMS-Aktion zur Fußball-Europameisterschaft starten: Der Grazer Weihbischof Franz Lackner, Sportbeauftragter der Österreichischen Bischofskonferenz, wird in der Zeit der EM täglich ein SMS mit einem kurzen Impuls verschicken. Zu dieser Aktion kann man sich gratis unter www.kirche08.at anmelden.

Die katholische Jugend wird am 22. Juni unter dem Titel „kick ´n´ pray“ ein Begegnungsturnier in Wien veranstalten, bei dem christliche, jüdische und muslimische Jugendliche miteinander spielen.

In ganz Österreich werden verschiedenste Veranstaltungen geboten, bei denen die Kirche ihre Tore öffnen möchte. Alle Informationen finden sich auf www.kirche08.at.

Von Juliana Abado