Kleine Nachlese: Papst Benedikt XVI. über den heiligen Augustinus

Fünf Katechesen und die Predigt in Pavia, wo der Kirchenvater aus Afrika begraben ist

| 751 klicks

ROM, 28. August 2008 (ZENIT.org).- Anlässlich des heutigen Festtags des heiligen Augustinus (* 13. November 354 in Thagaste in Numidien, heute Souk Ahras in Algerien; † 28. August 430 in Hippo Regius in Numidien, heute Annaba in Algerien) wollen wir auf die fünf Katechesen hinweisen, die Papst Benedikt XVI. dem Leben, Werk und Denken des berühmten Kirchenvaters und Bischofs von Hippo gewidmet hat.

Mit der zweiten Katechese des Heiligen Vaters in diesem Jahr wurde am 9. Januar die Augustinus-Reihe eröffnet. Der Papst sprach über die ungebrochene Aktualität des Lebens und der Lehre des Verfassers der „Bekenntnisse“ (vgl. Teil 1 der Augustinus-Reihe).

Am 16. Januar stellte der Bischof von Rom seinen „Lieblingsheiligen“ den Rompilgern als einen Freund vor, dessen lebendiger Glaube, der zwar „gestern“ gepredigt wurde, aber nicht „gestrig“ ist, gerade auch die Menschen von heute hinführen könne zu Christus, dem ewigen Wort Gottes (vgl. Teil 2).

Bei der dritten Katechese über den Heiligen aus Afrika kam Benedikt XVI. am 30. Januar auf eines der Hauptthemen dieses Kirchenvaters zu sprechen: das Verhältnis von Glaube und Vernunft.

Das reiche Schaffen des Augustinus stand am 20. Februar im Mittelpunkt der vierten Katechese. Die Werke des Heiligen machen nach Worten des Papstes deutlich, dass sich Augustinus ganz in das Geheimnis Gottes hineingewagt habe und gleichzeitig darum bemüht gewesen sei, von den einfachen Menschen verstanden zu werden.

Am 27. Februar zeichnete Benedikt XVI. schließlich den inneren Weg der Bekehrung des heiligen Augustinus nach, der in den „Bekenntnissen“ ausführlich beschrieben wird. Die Audienzteilnehmer aus dem deutschen Sprachraum begrüßte der Heilige Vater damals mit den Worten: „Mögen die Schriften und das Vorbild des heiligen Augustinus für uns alle eine Hilfe auf unserem Weg der täglich neu nötigen Bekehrung sein. Dazu bestärke uns der Allmächtige Gott mit seinem Segen“ (vgl. fünfte und letzte Augustinus-Katchese).

Die „drei großen Einschnitte im Bekehrungsweg“ des Augustinus hatte der Heilige Vater bereits am 22. April 2007 während seines Pastoralbesuchs im italienischen Pavia in den Blick genommen (vgl. Predigt).