"Klug erkannt und klar benannt"

KRFD dankt Ministerpräsident Tillich

Mönchengladbach, (KRFD) | 335 klicks

Klug erkannt und klar benannt hat Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, die notwendige Förderung und gesellschaftliche Anerkennung für kinderreiche Familien“, sagt Dr. Elisabeth Müller, Vorsitzende des Verbandes kinderreicher Familien Deutschlands e.V. (KRFD).

„Die ungerechte Besteuerung, die überproportionale Belastung mit Verbrauchssteuern, die ungenügende Berücksichtigung der Erziehungsleistung bei der Rente und die sich zuspitzende Wohnungsnot für Familien graben den Kinderreichen das Wasser ab“, fasst sie die Situation der Kinderreichen in Deutschland zusammen.

Es sei Ministerpräsident Tillich zu danken, dass er auf die absurde Entscheidung aufmerksam macht, wonach der 1. Juni, bislang Internationaler Kindertag, nun auch der Tag des Hundes sein soll. In Deutschland gibt es immer weniger Familien mit mehr als drei Kindern. „Das widerspricht allerdings dem Wunsch der Familien, nach dem immerhin 19% gern mehr als zwei Kinder hätten“, so Müller. „Die Politik ihrerseits kann mit klugen Weichenstellungen bei Besteuerung und Wohnungsbauförderung die Kinderreichen enorm unterstützen und die Familienwilligen ermutigen“, appelliert Müller.

Den Wortlaut des persönlichen Schreibens von Frau Dr. Müller an Herrn Ministerpräsidenten Tillich finden Sie hier.