Kollekte des Eucharistischen Kongresses

100.000 Euro an Adveniat und Propsteikirche in Leipzig

Bonn, (DBK PM) | 298 klicks

Einen Scheck über 50.000 Euro hat der Sekretär des Eucharistischen Kongresses, Monsignore Robert Kleine, heute im Kölner Dom dem stellvertretenden Geschäftsführer des katholischen Hilfswerks Adveniat, Stephan Jentgens, überreicht. Beim Abschlussgottesdienst des Eucharistischen Kongresses in Köln am 9. Juni 2013 war mit der Kollekte zu gleichen Teilen für das von Adveniat unterstützte Jugendprojekt „AMAR“ in Brasilien und für die Finanzierung der Inneneinrichtung der neuen Propsteikirche in Leipzig gesammelt worden. Die Kollekte umfasst rund 100.000 Euro. Den zweiten Scheck über 50.000 Euro überreicht Monsignore Kleine am 3. Oktober 2013 in Leipzig dem Bischof von Dresden-Meißen, Bischof Dr. Heiner Koch. 

Die Jugendeinrichtung „AMAR“ wurde 2002 im Erzbistum Rio de Janeiro gegründet. 15 Pädagogen kümmern sich um die schulische, pädagogische und religiöse Ausbildung von Straßenkindern. Unterstützt wird die Einrichtung vor Ort von engagierten Jugendlichen aus aller Welt. Adveniat fördert dieses Projekt und verhilft damit Straßenkindern zu einer besseren Zukunftsperspektive. 

Die neue Propsteikirche in der Leipziger Innenstadt gilt derzeit als das größte Sakralbauprojekt bundesweit. Ab Herbst 2014 wird die Kirche wieder ihren angestammten Platz haben, den sie bis Ende des Zweiten Weltkriegs hatte und zu Zeiten der DDR aufgeben musste. 

Der Eucharistische Kongress 2013 fand vom 5. bis zum 9. Juni 2013 in Köln statt. Veranstalter war die Deutsche Bischofskonferenz, Ausrichter das Erzbistum Köln. Der Kongress stand unter dem Motto: „Herr, zu wem sollen wir gehen?“ (Joh 6,68). In den fünf Tagen bot die Veranstaltung neben Gottesdiensten in und außerhalb der Kirchen im Kölner Zentrum, Gesprächen und theologischen Vorträgen auch ein vielfältiges Kulturprogramm, ein Jugendfestival und caritative Projekte. Insgesamt haben 48.000 Teilnehmer den Eucharistischen Kongress in Köln besucht.