Kölner Erzbischof ermutigt zur Vertiefung der christlich-jüdischen Beziehungen

Gedenkveranstaltung zur Reichspogromnacht in der Kölner Synagoge

| 959 klicks

KÖLN, 9. November 2007 (ZENIT.org).- Der Kölner Erzbischof Joachim Kardinal Meisner regte heute während einer Gedenkveranstaltung zur Reichspogromnacht, bei der eine mit Unterstützung des Erzbistums Köln restaurierte Torarolle übergeben wurde, zu regelmäßigen Treffen mit dem Rabbiner der Kölner Synagoge an.



„So können wir uns gegenseitig unsere jeweiligen Freuden wie Sorgen mitteilen und über weitere gemeinsame Projekte der Begegnung nachdenken“, erklärte der Kardinal in der Kölner Synagoge. An der Gedenkfeier nahmen nach Angaben der Erzdiözese Köln die Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers und die beiden Oberrabbiner von Israel, Schlomo Moshe Amar und Yona Metzger, teil.

Die Torarolle, die der Kardinal dem Rabbiner der Kölner Synagoge, Netanel Teitelbaum, überreichte, hatte der Kölner Prälat Gustav Meinertz am 9. November 1938 aus der brennenden Synagoge gerettet und nach Kriegsende der jüdischen Gemeinde zurückgegeben. „Mit Dankbarkeit“, so Meisner, habe er gesehen, dass die jüdische Gemeinde seitdem des katholischen Priesters gedacht habe. Dessen Rettungstat sei geschehen „in einer Zeit, in der in Deutschland viele Menschen – allen voran die Staatslenker - vom Wort Gottes nichts mehr wissen wollten“. Mit Blick auf Meinertz fügte er hinzu: „Wären doch nur mehr so tapfer gewesen in Kirche und Gesellschaft.“

Die Erinnerung an das Vergangene verpflichte dazu, „stets wachsam zu sein gegenüber allen Versuchen, Menschen und ihr Heiligstes verächtlich zu machen oder ihnen das Lebensrecht abzusprechen“. Schließlich äußerte Kardinal Meisner den Wunsch, dass nach dem Besuch des Papstes in der Kölner Synagoge „der heutige Tag ein weiterer Meilenstein auf dem Weg der Verbundenheit“ sei.

Gott habe den Menschen seine Weisung gegeben. „Möge sein Wort, das uns verbindet, unsere Liebe zueinander weiter wachsen lassen und uns Pfade lehren, unsere Beziehungen zu vertiefen.“ An Rabbiner Teitelbaum gewandt, sagte er: „Einmal im Jahr möchte ich Sie fragen: Was lesen Sie denn zurzeit aus ‚unserer‘ Torarolle vor?“

ZENIT wird die Ansprache von Kardinal Meisner morgen, Samstag, veröffentlichen.