Kolumbien: Mord an einem katholischen Priester wenige Stunden nach dem Ende der Woche des Friedens

Sechstes Mordopfer seit Beginn des Jahres unter katholischen Geistlichen

| 668 klicks

BOGOTÁ, 14. September 2011 (ZENIT.org/Fidesdienst). – Die kolumbianischen Bischöfe haben die eigene Trauer und Sorge nach dem Mord an Gualberto Oviedo Arrieta, Pfarrer der Gemeinde „Nuestra Senora del Carmen“ in Capurgana (10 Kilometer von der Grenze zu Panama und rund 280 von der Hauptstadt Bogotá entfernt) in der Diözese Apartado geäußert. Der katholische Geistliche wurde am 12. September in den frühen Morgenstunden ermordet. P. Ovieda Arrieta war 34 Jahre alt und hatte erst vor zwei Jahren die Priesterweihe empfangen.

Die Kolumbianische Bischofskonferenz schreibt in einer Verlautbarung: „Die katholische Kirche bedauert diese neue Gewalttat, die das kolumbianische Volk zutiefst schmerzt.“

Wie Radio Caracol berichtet, sollen die Polizeibehörden mitgeteilt haben, dass die Leiche des Priesters in seinem Pfarrhaus im karibischen Fremdenverkehrsort Capuragana aufgefunden wurde. Wie aus ersten Ermittlungen hervorgeht, sollen aus der Wohnung des Priesters keine Gegenstände entwendet worden sein.

Zu dem jüngsten Mord an einem katholischen Priester kam es wenige Stunden nach Ende der „Woche des Friedens“, die vom 5. bis 11 September in den Schulen, Universitäten und kirchlichen Einrichtungen in Kolumbien stattfand. Den offiziellen Schlussgottesdienst zu dieser Initiative im Park „Simon Bolivar“ in Bogotá feierte der Rektor der Universidad Javeriana, P. Joaquion Sanchez Garcia SJ, der in seiner Predigt insbesondere an das Engagement der Menschenrechtskämpfer im Land des heiligen Peter Claver erinnerte.

In ihrer Verlautbarung erinnerten die Bischöfe daran, dass P. Gualberto Oviedo Arriata seit Anfang 2011 bereits der sechste katholische Geistliche sei, der einem Mord zum Opfer falle: „Dies ist sehr Besorgnis erregend und zeigt das Niveau der Gewalt und des moralischen Verfalls in unserer Gesellschaft“, so der Weihbischof von Bucaramanga und Generalsekretär der Kolumbianischen Bischofskonferenz, Juan Vicente Cordoba Villota.

Die Verlautbarung enthält auch eine Liste der seit Beginn des Jahres ermordeten katholischen Priester: P. Reynel Restrepo Idárraga (01.09.2011), P. Rafael Reátiga Rojas (Diözese Soacha), P. Richard Armando Piffano Laguado (Diözese Fontibón) (27.01.2011), P. Luis Carlos Orozco Cardona (12.02.2011) und P. Gustavo García (12.05.2011).

Nach Angaben der Kolumbianischen Bischofskonferenz wurden in den Jahren seit 1984 bis September 2011 im Land 2 Bischöfe, 79 Priester, 8 Ordensleute und 3 Seminaristen ermordet.