Koreanische Kinder bringen Benedikt XVI. ein Geschenk

Zeichnungen zum Gedenken an den 60. Jahrestag der Priesterweihe des Papstes

| 710 klicks

VATIKANSTADT, 22. Dezember 2011 (ZENIT.org) - Sieben koreanische Kinder sind dazu eingeladen worden, an der Heiligabendmesse in der Basilika von St. Peter teilzunehmen. Jedes von ihnen wird eine kleine Rolle oder liturgische Aufgabe haben: Ein Kind wird die Fürbitten in der eigenen Sprache vorlesen, zwei werden die Kommunion aus den Händen des Papstes empfangen, zwei werden am Offertorium beteiligt sein, weitere zwei Kinder werden Blumen vor die Krippe legen.

Drei der kleinen Koreaner haben Benedikt XVI. am Ende der Generalaudienz getroffen, um dem Papst ein Heft mit Briefen und Zeichnungen zu überreichen, die von 33 Altersgenossen erstellt wurden. Es handelt sich dabei um die Gewinner des Wettbewerbs der Botschaft der Republik Korea am Heiligen Stuhl, an dem 1220 Kinder teilgenommen haben und der in Zusammenarbeit mit der koreanischen katholischen Zeitung „Pyeonghwa Shinmun“(„Zeitung des Friedens“) der Erzdiözese Seoul anlässlich des 60. Jahrestags der Priesterweihe von Papst Benedikt XVI. organisiert wurde.

„Die Botschaft der Republik Korea am Heiligen Stuhl, heißt es in einer Erklärung der Botschaft selbst, hat diesen Wettbewerb organisiert, um dem Heiligen Vater für seinen unermüdlichen Dienst an der Menschheit und für seine große Zuneigung für das koreanische Volk zu danken.“

In der Mitteilung heißt es weiter: „Die Botschaft ist zuversichtlich, dass dieses Ereignis der Kirche und der Gesellschaft in Korea beträchtlich helfen wird, die Berufung zum katholischen Glauben zu fördern und so weiterhin den sensus fidei, den Glaubenssinn der Katholiken, in Korea zu stärken.“