Kurienerzbischof Müller wird Kardinal

Erzbischof Zollitsch gratuliert dem Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre

Bonn, (DBK PM) | 370 klicks

Papst Franziskus hat heute die Namen von 19 neuen Kardinälen bekannt gegeben, denen die Kardinalswürde am 22. Februar 2014 bei einem öffentlichen Konsistorium im Vatikan übertragen wird. Unter den neuen Kardinälen ist auch der langjährige Bischof von Regensburg und jetzige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Erzbischof Dr. Gerhard Ludwig Müller. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, gratulierte Erzbischof Müller zu dieser Auszeichnung durch Papst Franziskus. 

„Deine Erhebung in den Kardinalsstand hat sicherlich ihren ersten Bezugspunkt in Deinem hohen Amt als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre. Sie ist aber auch eine persönliche Auszeichnung, mit der Dein Wirken als Theologe gewürdigt wird“, schreibt Erzbischof Zollitsch. „Deine langjährige Verantwortung als Professor für Dogmatik und Deine mittlerweile über 400 wissenschaftlichen Veröffentlichungen zur Theologie zeigen Deine Schaffenskraft und Dein reiches theologisches Wissen. Deine wissen­schaftlichen Erkenntnisse bringst Du in Deine verantwortungsvolle Arbeit in der Kurie ein.“ Bei den notwendigen Diskussionen in der Theologie gehe es immer um eines: „Es ist unser gemeinsames Anliegen, den Glauben zu verkünden und die Theologie so zu vermitteln, dass sie den Glauben stärkt und aufbaut“, so Erzbischof Zollitsch. 

Mit Erzbischof Müller gibt es künftig zehn deutsche Kardinäle. Zu ihnen gehören Kardinal Joachim Meisner (Köln), Kardinal Karl Lehmann (Mainz), Kardinal Reinhard Marx (München und Freising), Kardinal Rainer Maria Woelki (Berlin), Kardinal Friedrich Wetter (Erzbischof em. von München und Freising) sowie in Rom Kardinal Walter Kasper, Kardinal Paul-Josef Cordes, Kardinal Walter Brandmüller und Kardinal P. Karl Becker SJ.