Lebendige Tradition

Das Päpstliche Pallium

Vatikanstadt, (ZENIT.org) | 636 klicks

Unter den Insignien des Papstes ist das Pallium wohl das ungewöhnlichste. Es wird es aus Wolle gewoben, die von Lämmern stammt, die am Fest der hl. Agnes gesegnet werden. Es ist Symbol des Hirten und des Bischofs, gleichzeitig aber auch des Lammes, das für das Heil der Menschen gekreuzigt wurde – Christus.

„Die Lammwolle stellt die kranken, alten und schwachen Schafe dar, die der Hirte auf seine Schultern nimmt und zum Wasser des Lebens trägt.“ (Papst Benedikt XVI., Predigt in seiner Inthronisierungsmesse am 24. April 2005).

Das päpstliche Pallium in seiner momentanen Form besteht aus einem Band, einer Art breiter Schärpe mit roten Kreuzen. Das Pallium der Metropolit-Bischöfe ist schmaler, mit sechs Kreuzen aus schwarzer Seide.

Diese Verschiedenheit des päpstlichen Palliums von dem der Metropolitbischöfe deutet auf die unterschiedliche Jurisdiktion hin.