Leo Scheffczyk: ein theologischer Wegbegleiter Joseph Ratzingers

Msgr. Dal Covolo spricht während Buchvorstellung des deutschen Dogmatikers

Rom, (ZENIT.org) Jan Bentz | 721 klicks

In dieser Woche wurde in Rom die italienische Ausgabe der Dogmatik von Leo Scheffczyk – Anton Ziegenaus vorgestellt, herausgegeben von der „Lateran University Press“. Die Buchvorstellung fand in der Halle Pius XI. der Lateranuniversität statt. Zu diesem Anlass führte der Großrektor der Päpstlichen Universität, Msgr. Dal Covolo, aus, wie die Werke Leo Scheffczyks Papst Emeritus Benedikt XVI. im Priesterseminar begleitet und sein Interesse an der Dogmatik geweckt hätten.

Gerade in diesem Jahr des Glaubens sei besonders der Band „Die Kirche: Aspekte der nachkonziliaren Krise und die rechte Interpretation des Zweiten Vatikanischen Konzils“ von besonderem Wert.

Joseph Ratzinger selber hatte in der Vergangenheit hervorgehoben, dass diese Dogmatik gerade für „Theologiestudenten, für Katecheten, für Glaubenslehrer und Pastoralkräfte eine gute Möglichkeit ist, die katholische Dogmatik auf rigorose Weise nachzuvollziehen, immer mit dem realistischen Blick auf die aktuelle Situation, ohne pessimistisch zu werden.“

Papst Johannes Paul II. kreierte Leo Scheffzcyk wegen seiner Verdienste um die Wissenschaft der Theologie und der Treue zum päpstlichen Lehramt zum Kardinal. Kardinal Scheffczyk verstarb am 8. Dezember 2005.