"Lernt von der Jungfrau Maria, wie man diesen Ruf vorbehaltlos annimmt": Ansprache Benedikt XVI. zum Angelusgebet am Samstag an die Seminaristen (8. Juli 2006)

| 698 klicks

VALENCIA, 10. Juli 2006 (ZENIT.org).- Wir veröffentlichen die Ansprache, die Papst Benedikt XVI. am Samstag auf dem Vorplatz der Kathedrale von Valencia gehalten hat.



Vor der Muttergottes-Statue der "Jungfrau der Verlassenen", der Patronin der Hafenstadt, rief der Papst rund 3.000 spanische Seminaristen vor dem gemeinsamen Angelus-Gebet dazu auf, die vollkommene Hingabe der Mutter Jesu gegenüber dem Ruf Gott nachzuahmen und für das Geschenk der Berufung immerfort dankbar zu sein.

* * *



Liebe Brüder und Schwestern!

Nach meiner Ankunft in Valencia wollte ich vor allem jene Stätte besuchen, die das Zentrum dieser sehr alten und florierenden Teilkirche bildet, die mich empfängt: ihre wunderschöne Kathedrale, wo ich vor dem allerheiligsten Altarsakrament gebetet und die berühmte Reliquie des Heiligen Kelchs verehrt habe. Ich begrüßte dort auch die Bischöfe, Priester und Ordensleute, die sich entsprechend ihres jeweiligen Dienstes und Charismas darum bemühen, das Licht des Glaubens lebendig zu erhalten.

Anschließend habe ich hier vor der "Virgen de los Desamparados" ["Jungfrau der Verlassenen", Anm. d. Übers.], die die Valencianer mit großer Inbrunst und tiefer Andacht verehren, die Jungfrau Maria angerufen, auf dass sie all ihre Kinder im Glauben stärke und mit Hoffnung erfülle. Zusammen mit den Familien, die vom U-Bahn-Unglück betroffen sind, habe ich hier auch ein Vaterunser für die ewige Ruhe ihrer geliebten Angehörigen gebetet.

Jetzt will ich ganz herzlich euch, liebe Seminaristen, begrüßen. Ihr werdet von euren Familien begleitet, die sich über das Glück eurer Berufung freuen dürfen. Die Liebe, Hingabe und Treue der Eltern sowie die Eintracht in der Familie bilden das geeignete Umfeld, damit der Ruf Gottes gehört und das Geschenk der Berufung angenommen werden kann. Lebt die Jahre der Vorbereitung im Priesterseminar mit Intensität, mit der Hilfe und der Unterscheidungskraft der Ausbilder sowie mit der Gefügigkeit und dem vollkommenen Vertrauen der Apostel, die Jesus ohne zu zögern nachgefolgt sind. Lernt von der Jungfrau Maria, wie man diesen Ruf vorbehaltlos annimmt, in Freude und großzügig. Gerade daran erinnern wir uns und darum bitten wir im wunderschönen Gebet des "Engel des Herrn", das wir anschließend gemeinsam beten werden. Darin bitten wir außerdem den "Herrn der Ernte" darum, dass er Arbeiter in seinen Weinberg schicken möge (vgl. Mt 9,38).

Und jetzt wende ich mich voll kindlicher Liebe und auf Valencianisch an die Jungfrau Maria, eure Patronin: "Davant de la Cheperudeta vullc dirli: 'Ampareumos nit i dia en totes les necessitats, puix que sou, Verge María, Mare dels Desamparats'." ["Vor der Buckligen (so nennen die Valencianer liebevoll ihre Patronin) möchte ich dir sagen: 'Beschütze uns Tag und Nacht in allen Nöten, denn du, Jungfrau Maria, bist ja die Mutter der Verlassenen'", Anm. d. Übers.]

[ZENIT-Übersetzung des spanischen Originals; © Copyright 2006 – Libreria Editrice Vaticana]