Libanonreise des Papstes dient auch dem interreligiösen Frieden

Benedikt XVI. moralischer Bezugspunkt für Muslime und Nicht-Christen

| 817 klicks

ROM, 17. Juli 2012 (ZENIT.org). – Wenn Papst Benedikt XVI. vom 14. bis 16. September dieses Jahres den Libanon besucht, das Land mit den meisten Katholiken im Nahen Osten, dient dieser Besuch nach Meinung des Repräsentanten des maronitischen Patriarchats in Rom, Antoine Gebran, auch dem friedlichen Nebeneinander der Religionen. Muslime und Nicht-Christen der Region sähen in ihm vor allem einen moralischen Bezugspunkt, so Gebran gegenüber Rome-Reports. Ein lebendiges Glaubenszeugnis, wie es die apostolische Exhortation fordert, die zu diesem Anlass überreicht werden, mache den Menschen aller Religionen das Spiegelbild Christi sichtbar.

Nach Paul VI. und Johannes Paul II. handelt es sich um die dritte Reise eines Papstes in dieses Land. Zum zweiten Mal wird eine apostolische Exhortation an die katholischen Bischöfe übergegen, die dieser Region gewidmet ist. Sie basiert auf den Ergebnissen der Bischofssynode des Mittleren Ostens vom Jahr 2010 im Vatikan.

Von den vier Millionen Libanesen sind 53 Prozent Muslime und 40 Prozent Christen. 6,4 Prozent gehören anderen Religionen an. [jb]