Malteser International hilft Flutgebieten in Bosnien, Herzegowina und Serbien

Enge Zusammenarbeit mit Malteserorden und -hilfsdiensten vor Ort

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 184 klicks

Nach dem verheerenden Hochwasser in Bosnien, Herzegowina und Serbien stehen immer noch ganze Städte und Dörfer unter Wasser und sind von der Außenwelt abgeschnitten. Malteser International arbeitet eng mit den Botschaftern des Malteserordens in Bosnien und Herzegowina sowie in Serbien mit dem serbischen Malteser Hilfsdienst und seinen Partnern im benachbarten Ungarn zusammen, um bestmögliche Hilfsleistungen zu garantieren. Malteser International wird zunächst 25.000 Euro an die Fluthilfe spenden.

Ein großes Problem stellen die durch das Hochwasser freigespülten Kriegsminen dar. Seit Jahren ist man damit beschäftigt, Landminen auszumachen und zu entschärfen. Vor allem die Gebiete entlang der ehemaligen Kriegsfrontlinien weisen einen großen Bestand an Landminen auf. Durch die Wasser- und Schlammassen sind sie nun noch schwieriger zu orten. Durch die Flut wird sich die Räumung der Minenfelder erheblich verzögern.