Man muss sich von Jesus ansprechen lassen, um ihn kennenzulernen

Predigt des Papstes in Santa Marta

Rom, (ZENIT.org) Maike Sternberg-Schmitz | 470 klicks

Um Jesus kennenzulernen, müsse man sich von ihm ansprechen lassen. So die Worte von Papst Franziskus während der heutigen Messe in Santa Marta. Er sagte, man könne Jesus vor allem im alltäglichen Leben kennenlernen, wobei er drei Aspekte nannte, die dabei wichtig seien: der Geist, das Herz und die Tat.

Papst Franziskus nahm das heutige Evangelium nach Lk 9,7-9 zum Ausgangspunkt seiner Überlegungen, wo Herodes bezüglich Jesus nachfrage, wer der Mann sei. Dies sei eine Frage, so der Pontifex, die alle stellten, die Jesus begegneten. Eine Frage, die man aus Neugierde stelle oder um zu vergewissern. Im Evangelium mache sich unter Einigen Sorge breit, da sie Angst vor einem Konflikt hätten, denn „Jesus sorgt für Probleme.“

„Man kann Jesus nicht kennenlernen, ohne Probleme zu bekommen. Und ich wage zu sagen: Wenn du ein Problem haben willst, gehe den Weg,m und lerne Jesus kennen. Nicht nur eins wirst du haben, mehrere! Aber das ist der Weg, Jesus kennenzulernen! Man lernt Jesus kennen, indem man den Alltag lebt. Man kann Jesus nicht in der Ruhe, in der Bibliothek kennenlernen.“

Natürlich könne man Jesus im Katechismus kennenlernen, denn dieser lehre Vieles über ihn, was studiert und gelernt werden müsse. So lerne man den Sohn Gottes kennen, der gekommen sei, um uns zu retten. Indem man den Katechismus lerne, verstehe man die Rettung und die Liebe des Vaters. Papst Franziskus stellte die Frage, wie viele Menschen wohl den Katechismus der katholischen Kirche gelesen hätten, seitdem er vor 20 Jahren publiziert worden sei.

„Ja, man muss Jesus mit Hilfe des Katechismus kennenlernen. Aber es reicht nicht, ihn mit dem Geist zu begreifen, dies ist nur ein Schritt. Jesus muss man im Dialog mit ihm kennenlernen, im Gebet, auf den Knien. Wenn du nicht betest, wenn du nicht mit ihm sprichst, lernst du ihn nicht kennen. Du weißt dann etwas über Jesus, aber du gehst nicht mit dem Wissen, das dir das Herz im Gebet gibt. Jesus mit dem Studium des Katechismus kennenlernen, Jesus im Gebet, im Dialog mit ihm, im Herzen kennenlernen. Dies hilft uns weiter, ist aber nicht genug. Es gibt einen dritten Weg: die Tat. Mit ihm gehen.“

Man müsse auf seinen Wegen gehen, tätig werden. Mit diesen drei Aspekten könne man Jesus kennenlernen: dem Geist, dem Herzen und der Tat. Wenn man Jesus auf diese Art und Weise kennenlerne, lasse man sich auf ihn ein.

„Man kann Jesus nicht kennenlernen, ohne sich auf ihn einzulassen, ohne das eigene Leben auf ihn zu setzen. Wenn sich viele Menschen fragen: ‚Wer ist das?‘, antwortet das Wort Gottes: ‚Du möchtest ihn kennenlernen? Dann lies, was die Kirche über ihn sagt, sprich mit ihm im Gebet und geh‘ auf seinem Weg. So wirst du erfahren, wer dieser Mann ist. Das ist der Weg!“