March for Life in Washington

17 Prozent der Studentenschaft fahren in die Hauptstadt

Rom, (ZENIT.org) | 890 klicks

Das Benedictine-College in Atchinson, Kansas (USA), bereitet sich darauf vor, sechs Busse mit Studenten zum „Marsch für das Leben“ in Washington DC zu entsenden, die bisher größte Gruppe in der 26-jährigen Geschichte der Teilnahme des College am Marsch für das Leben.

Mehr als 300 Studenten, Fakultätsmitglieder und Verwaltungsangestellte nehmen gemeinsam mit dem Präsidenten Stephen D. Minnis am Marsch am 25. Januar teil. Auch der Abt der anliegenden Benediktiner-Abtei, Abt James Albers OSB, wird sich anschließen, der selber einer der ersten Teilnehmer am Marsch war, als er noch studierte.

„Ich organisierte die Fahrt in meinem zweiten Studienjahr; normalerweise sind wir mit ‚Kansas for Life‘ gefahren,“ erklärte Abt Albers, der 1994 am Benedictine College seinen Abschluss in Theologie und Massenkommunikation machte. „Damals waren 15 oder 20 Studenten schon eine stolze Anzahl.“

Neben der Teilnahme am Marsch haben die Benedictine-Studenten und die „Ravens Respect Life“-Gruppe des Colleges ein weitergehendes Programm geplant, das unter anderem aus einer hl. Messe in der Kirche des hl. Petrus in Washington, einem Rosenkranzgebet vor dem „Supreme Court“, einer Begegnung und einer Eucharistiefeier mit anderen Teilnehmern der Erzdiözese Kansas City besteht, wie auch einem Treffen im Senatsgebäude nach dem Marsch, der von dem Benedictine-Alumnen Terry Gainer organisiert wurde, dem „Sergeant-at-Arms“ des US-Senats.

„Das Benedictine-College stellt die größte Gruppe mit dem weitesten Weg“, erklärte Minnis, der am Marsch teilgenommen hat, seitdem er im Jahr 2004 das Präsidentenamt übernommen hat. „Mehr als 17 Prozent unserer Studenten nehmen die 48 Stunden Fahrt auf sich, um das Leben zu unterstützen. Daraf sind wir stolz!“

Die Teilnahme am Marsch für das Leben wurde von Studenten angeregt, die mit den Pro-Life- Organisationen in Kansas in Kontakt waren. Die Kolumbusritter der Schule waren die ersten Förderer des Ereignisses. In den ersten Jahren war es nur eine Handvoll Studenten, aber die Zahl wuchs schnell. 1989 war das Interesse an Pro-Life-Fragen so erwacht, dass sich eine „Raven Respect for Life“-Gruppe formte, die den Namen des College-Maskottchens trägt.

„Wir gehen nicht nur nach Washington, weil es Spaß macht, etwas mit unseren Freunden zu unternehmen. Wir gehen, um den Politikern unseres Landes zeigen, wofür wir einstehen: für die Würde jedes Menschen von der Empfängnis an bis zum natürlichen Tod,“ so Michael Green, der diesjährige Organisator der Reise.

Im Jahre 2009 inspirierte die Anwesenheit der Benedictine-College-Studenten einen Filmproduzenten zu dem Film: „Thine Eyes: A Witness tot he March for Life“ („Deine Augen: Ein Zeugnis des Marschs für das Leben“). Dieser war auf dem katholischen Sender EWTN und in Kinos im ganzen Land zu sehen. [jb]