Marienkirche in Mönchengladbach mit satanischen Zeichen beschmiert

Täter attackieren Kirche am hellichten Tag mit Farbschmierereien

Rom, (ZENIT.org) Jan Bentz | 506 klicks

Am 15. April wurde nach einem Bericht der „Rheinischen Post“ die Marienkirche in Mönchengladbach und der umliegende Platz mit satanischen Symbolen und Graffitis beschmiert. Laut Pfarrer Klaus Hurtz ereignete sich dies am hellichten Tag. Denn als er am Nachmittag das Pfarrhaus verlassen habe, sei von den Farbschmierereien noch nichts zu sehen gewesen. Am Abend habe er dann die Schmierereien vorgefunden.

Das Kirchengebäude wurde mit zwei auf dem Kopf stehenden Kreuzen (Zeichen für die Ablehnung der Kirche als Organisation oder des Christentums an sich), mit einem fünfzackigen Stern, der auf der Spitze steht (Okkultismus und Satanismus) und dreimal der Zahl 6 (Symbol für den Antichristen) besprüht.

„Das sind alles satanische Zeichen“, so der Pfarrer, der darin eine Gotteslästerung an der Kirchenmauer sieht. „Die Täter müssen doch von vielen Menschen beobachtet worden sein“, klagte er.

Der Pfarrer hat die Tat angezeigt. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.