Marienmonat Mai: Entferne die Steine, die an die Stelle der Herzen getreten sind

Christen und Muslime verehren Maria in Ägypten

| 682 klicks

ROM, 22. Mai 2012 (ZENIT.org). -  In Zeitoun, Ägypten, befindet sich die koptische orthodoxe Kirche des Heiligen Markus, wo Maria 1968 erschienen sein soll. Im Arabischen bedeutet das Wort Zeitoun „Oliven“, und Ölbäume sind ein Friedenssymbol, man betrachtet sie als eine Ermutigung zum Frieden. Maria wird hier von Muslimen und Christen verehrt.

Gebet von Zeitoun: „Unbefleckte Jungfrau, du hast das Licht des Heiligen Geistes in dir aufgenommen und bist der Tempel des lebendigen Gottes geworden. Mutter des Lichts, breite deinen Mantel aus um deine Kinder, besonders um jene, die deinem Sohn nachfolgen und selber verfolgt werden. Wir bitten dich um deine Fürsprache, damit die Welt die Wahrheit und Gerechtigkeit erkennen möge. Entferne die Steine, die an der Stelle der Herzen getreten sind, und die dazu führen, im Namen der Religion zu töten. Dass dein Licht uns alle erleuchte!“