Mehr Familienkongresse wünschenswert

Sekretär der Bischofssynode äußert sich

Rom, (ZENIT.org) Maike Sternberg-Schmitz | 435 klicks

Gegenüber Radio Vatikan sagte der Sekretär der Bischofssynode, Kurienkardinal Lorenzo Baldisseri, neben der vatikanischen Familienumfrage seien auch Kongresse über das Thema Familie wichtig, damit die Synodenteilnehmer sich eine bessere Vorstellung von der Familie in der heutigen Zeit machen könnten. Der Kardinal hatte am Wochenende an einem Familienforum an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom teilgenommen, über das er gegenüber Radio Vatikan sagte:

 „Solche Veranstaltungen sind wichtig, und je mehr es davon gibt, desto mehr wissen wir über die derzeitige Lage der Familie. Es geht dort um das Evangelium des Lebens, wie es Papst Franziskus nennt. Wir wollen bei der Synode die pastoralen Herausforderungen erarbeiten. Wer unsere Umfrage genau gelesen hat, wird sicherlich bemerkt haben, dass in der Einleitung vor allem vom Evangelium gesprochen wurde, und das wollen wir auch gerne betonen.“

Bei der Tagung an der Universität habe es sich um eine mehrtätige Gesprächsrunde zwischen Theologen, Priestern und Familien gehandelt.

„Wir haben dort spannende Zeugnisse gehört. Ich denke da nicht nur an Eheleute, sondern auch an Psychotherapeuten, die über konkrete Eheprobleme sprachen. Es gab natürlich auch viele Experten, die wissenschaftliche Resultate vortrugen. Aber das Ganze war doch sehr praxisorientiert und mit Einbeziehung von Eheleuten.“

Der Hauptorganisator des Familienforums und Schüler von Bergoglio, der Jesuitenpater Manuel Yanez, sagte gegenüber Radio Vatikan, es sei wünschenswert, wenn auch die Familiensynode so praxisorientiert sei:

„Wir wissen alle, dass der Papst sehr besorgt darüber ist, wie die heutige Familie lebt. Ihm ist bewusst, dass es heutzutage nicht einfach ist, eine Familie zu gründen und das zu leben. Da wir Kardinal Baldisseri bei uns hatten, sind wir zuversichtlich, dass die Familiensynode Ähnlichkeit mit unserem Forum haben könnte.“

So ist es für Pater Yanez vorstellbar, dass Eheleute oder Familien vor und mit den Synodenteilnehmern sprechen. Er sagte:

„Ja, das wäre eine gute Idee. Aber ich würde dafür plädieren, dass in jedem Bistum auf der Welt vor der Synode solche Familienkongresse stattfinden sollten. Das wäre eine Basis für den Dialog zwischen den Synodenvätern und den Familienvätern und -müttern. Das wäre eine große Bereicherung!“