"Mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter!"

Apollinariswallfahrt und 850jähriges Jubiläum in Remagen

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 187 klicks

Die Gemeinde Remagen feiert in diesem Jahr ein bedeutendes Jubiläum. Vor 850 Jahren soll das Haupt des heiligen Apollinaris in die Stadt am Rhein gelangt sein. Entsprechend feierlich begeht die Gemeinde das große Ereignis unter dem Motto „Mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter!“ mit vielen Veranstaltungen vom 19. Juli bis zum 3. August auf dem Apollinarisberg.

Einer der Höhepunkte wird die Eröffnung der Wallfahrt am 19. Juli durch den Bischof von Trier, Dr. Stephan Ackermann, sein. Die Wallfahrt wird ihr Ende am 3. August mit einem Gottesdienst mit Kardinal Paul Josef Cordes nehmen. Täglich können die Gläubigen in der Zeit vom 19. Juli bis zum 3. August an Rosenkranzgebeten, Pilgerandachten und Gottesdiensten teilnehmen. Das vollständige Programm kann auf der Homepage der Apollinariskirche unter dem Stichwort „Wallfahrt“ abgerufen werden. 

Mittelpunkt der Feierlichkeiten ist die Reliquie des heiligen Apollinaris, der von Rom nach Ravenna gesandt worden war, um dort die Menschen zum Christentum zu bekehren. Als er dazu aufforderte, die Spenden aus dem Götzendienst an die Armen zu verteilen, wurde er fast erschlagen. Seine Jünger retten ihn. Nach seiner Gesundung begab er sich nach Classe, wo er ebenfalls viele Bekehrungen vornahm. Als er sich dem Götzendienst verweigerte, wurde er vielen Torturen unterzogen, denen er widerstand. Apollinaris wurde schließlich in einem Kerker inhaftiert und in die Verbannung geschickt. Der Heilige kehrte nach Ravenna zurück, wo er von den Einwohnern erschlagen wurde.

Tatsächlich sind erste Christen bereits im 2. Jahrhundert in der Gegend um den Apollinarisberg nachweisbar. Die Verehrung des heiligen Apollinaris setzte gegen Ende des 14. Jahrhunderts ein. Seither tragen Kirche und Berg den Namen des Heiligen. Am 24. März 1857 wurde die Apollinariskriche geweiht und am 23. Juli 1857 die Reliquie des Heiligen überführt.