Meinungsumfrage zur Familien-Sondersynode

Was den Katholiken am Herzen liegt

Rom, (ZENIT.org) Maike Sternberg-Schmitz | 521 klicks

Der Fragebogen, der in den vergangenen Tagen von dem neu ernannten Generalsekretär der Bischofssynode, Erzbischof Lorenzo Baldisseri, an alle nationalen Bischofskonferenzen geschickt wurde, soll dazu dienen, herauszufinden, was die 1,2 Milliarden Katholiken weltweit bewegt und beschäftigt. Die Bischöfe seien dazu aufgefordert, den Fragebogen an alle Dekanate und Gemeinden zu verteilen, um lokale Quellen in die Arbeit miteinbeziehen zu können. Somit sei eine aktive Beteiligung der Kirchen an der Vorbereitung der Sondersynode garantiert. Die Synode setzt sich zum Ziel, das Evangelium unter Berücksichtigung der Schwierigkeiten zu verkünden, denen Ehe und Familie heute ausgesetzt seien. Die Fragen betreffen die verschiedensten Themenbereiche, darunter auch heikle Aspekte wie Empfängnisverhütung, Scheidung, Alleinerziehende oder die Ehe unter gleichgeschlechtlichen Partnern, und sollen spätestens bis Ende Januar 2014 an den Vatikan zurückgesendet werden.

Den Fragebogen wird aller Wahrscheinlichkeit nach auch online zugänglich sein, um so allen Gläubigen die Möglichkeit zu geben, sich an der Vorbereitung der Synode zu beteiligen. Papst Franziskus wird dann aus den Ergebnissen seine Schlussfolgerungen ziehen; neue Richtlinien werden jedoch nicht vor 2015 zu erwarten sein. Fragen, die sich im Spannungsfeld zwischen Kirchenmoral und gelebter Realität bewegen, sind beispielsweise: „Wie weit drückt die Kirche Gottes Barmherzigkeit gegenüber Geschiedenen, Wiederverheirateten oder Homo-‚Ehen‘ aus?“, „Welche pastorale Unterstützung kann gleichgeschlechtlichen Paaren, die Kinder adoptieren, geboten werden?“ oder „Wie gehen Eheleute damit um, dass künstliche Verhütung verboten ist?“