Mexiko: Priester stirbt nach Überfall in seiner Kirche

Rektor der Kathedrale von Colima: Wir stehen nach dieser Tat unter Schock

Rom, (ZENIT.org) | 902 klicks

Der mexikanische Priester José Flores Perciado ist im Regionalen Universitätskrankenhaus in Colima verstorben, nachdem er von Unbekannten in der Christkönigskirche, wo er täglich die heilige Messe zelebrierte und die Beichte hörte, verprügelt worden war. Dies berichtet der Fidesdienst.

Wie aus einer Verlautbarung der Diözese Colima hervorgeht, die dem Fidesdienst vorliegt, drangen am Abend des 5. Februar Unbekannte in die Christkönigs-Kirche (Placetas) ein, wo sie wahrscheinlich einen Raubüberfall verüben wollten. Nachdem Pfarrer José die Eindringlinge entdeckt hatte, schlugen diese ihn blutig. Der Geistliche erlag wenig später im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Pfarrer José wurde am 30. Dezember 1929 in Tuzacuesco (Jalisco) geboren und wurde am 16. April 1961 in der Kathedrale von Colima zum Priester geweiht. Er war Lateinlehrer am Seminar von Chiapa (Colima) und am Seminar von Cobano, Beichtvater in der Kathedrale und Tutor für Seminaristen.

Wir stehen nach dieser Tat unter Schock“, so der Rektor der Kathedrale von Colima, Pfarrer Jesus Mendoza. „Der Mord an Pater Flores zeigt wie groß die Unsicherheit ist, in der wir leben“, so Pfarrer Mendoza. Das Requiem für Pfarrer José fand am gestrigen 7. Februar in der Kirche San José in Colima statt.

Im vierten aufeinander folgenden Jahr war Amerika der Kontinent mit den meisten ermordeten Pastoralarbeitern. [ZENIT berichtete]