MISEREOR leistet Soforthilfe auf den Philippinen

Katholisches Hilfswerk unterstützt Basisversorgung der Bevölkerung

Aachen, (MISEREOR) | 321 klicks

Das katholische Entwicklungshilfswerk MISEREOR bereitet nach den katastrophalen Auswirkungen des Taifuns auf den Philippinen eine erste Soforthilfe für die Opfer des Wirbelsturms vor. 

Mit mindestens 50.000 Euro sollen erste Maßnahmen zur Versorgung der betroffenen Menschen gefördert werden. Weitere Hilfeleistungen sind in Vorbereitung. Zudem ruft MISEREOR zu Spenden für die Bevölkerung auf den Philippinen auf. Die Soforthilfe von MISEREOR dient dazu, zunächst eine umfassende Basisversorgung der von der Katastrophe betroffenen Bevölkerung sicherzustellen. Dazu gehören etwa die Versorgung mit Lebensmitteln, Trinkwasser, Hygieneartikeln und sanitären Einrichtungen sowie medizinische Betreuung. 

MISEREOR ist seit vielen Jahren auf den Philippinen aktiv und kooperiert dort langfristig mit etwa 150 Partnerorganisationen. Daher kann das Hilfswerk mit Sitz in Aachen im Katastrophengebiet auf bewährte Strukturen zurückgreifen und die konkreten Hilfsmaßnahmen schnell einleiten. MISEREOR steht in intensivem Kontakt zu seinen Partnern auf den Philippinen und bemüht sich um aussagekräftige Informationen zur Lage im Land. 

Koordiniert wird die von MISEREOR geförderte Hilfe durch den Dachverband "Philippine-MISEREOR Partnership" (PMPI), ein Netzwerk von MISEREOR-Partnern auf den Philippinen, 

Spenden können unter dem Stichwort "Philippinen" eingezahlt werden auf das MISEREOR-Konto, 10 10 10, Pax-Bank Aachen (BLZ 370 601 93).