Mitbegründer der Missionare der Nächstenliebe gestorben

Pater Joseph Michael Langford wirkte zuletzt in Tijuana (Mexiko)

| 1051 klicks

TIJUANA, 19. Oktober 2010 ( ZENIT.org ).- P. Michael Joseph Langford, MC, der zusammen mit der seligen Mutter Teresa von Kalkutta im Jahr 1984 den Priester-Zweig der Missionare der Nächstenliebe gegründet hatte, starb am 14. Oktober im Alter von 59 Jahren, wie die Erzdiözese von Tijuana, in der er tätig war, bekannt gab.

Josephs Michael Langford wurde am 25. Juni 1951 in Ohio, USA geboren. Er verspürte die Berufung zum Priester und studierte Philosophie und Theologie am Angelicum in Rom. Dort wurde er am 25. März 1978 durch die Handauflegung von Kardinal Edouard Gagnon zum Priester geweiht.

Mutter Teresa gründete 1963 den männlichen Zweig der Laienbrüder der Missionare der Nächstenliebe und zwischen 1976 und 1979 weitere kontemplative Zweige für Schwestern und Brüder, die sich ganz dem Gebet widmen.

Während der Seminarist Joseph Langford sein Theologie- und Philosophie-Studium beendete, arbeite er als Freiwilliger in einem Obdachlosenheim der Missionarinnen der Nächstenliebe in der Nähe des römischen Kolosseums.

1983, fünf Jahre nach seiner Priesterweihe, teilte er Mutter Teresa seinen Wunsch mit, einen priesterlichen Zweig der Missionare der Nächstenliebe zu gründen. Sie bat ihn, über dieses Anliegen vorerst zu schweigen.

„Wenn es der Wille Gottes ist, wird es geschehen", sagte sie ihm. Zwei Tage später, nach der Messfeier, spürte er die Gegenwart der Jungfrau Maria und sah das Bild einer Gruppe von Priester-Missionaren der Nächstenliebe umgeben von Armen.

Trotz des Schweigeverbots ging er zu Mutter Teresa, die sich gerade im Krankenhaus befand, und berichtete ihr von seiner Erfahrung. Darauf erwiderte sie: „Ich wusste es schon. Beginne mit dem, was du mir gesagt hast."

Mutter Teresa hatte erkannt, dass die größte Armut der Menschen eigentlich geistlich ist und den priesterlichen Dienst Jesu braucht, um geheilt zu werden. In diesem Geist übt die Gemeinschaft der Priester im Geiste von Mutter Teresa, ihren Dienst in den Straßen und den Slums am Rande der großen Städte aus.

Neben den Mitgliedern der fünf Zweige der Kongregation der Missionare der Nächstenliebe gibt es Tausende von Freiwilligen aus allen Rassen, Religionen und sozialen Klassen, die ihre Arbeit und ihr Charisma teilen.

Pater Josephs Michael Langford kam am 25. Juni 1988 zum ersten Mal in die Erzdiözese von Tijuana. Von 1996 bis 1998 war er Generaloberer der Missionare der Nächstenliebe, die jetzt 30 Mitglieder hat, und von 1998 bis 1999 Vikar für die Seelsorge in der Erzdiözese Tijuana, in der er bis zu seinem Todestag tätig war.

Die Messe für den Verstorbenen findet am Mittwoch, den 20. Oktober um 18.00 Uhr in der Kapelle der Muttergottes vom Vertrauen in Tijuana statt.