Moses Tovini (1877-1930)

Priester, seliggesprochen am 17. September 2006

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 347 klicks

Paul VI. hatte Moses Tovini als fromm, demütig, bescheiden, ruhig, großzügig, loyal, als „Priester durch und durch, wie Priester sein sollten“, beschrieben.

Moses Tovini wurde am 27. Dezember 1877 in Cividate Camuno im Piemont als erstes von acht Kindern geboren. Mit nur neun Jahren zog er nach Brescia zu seinem Onkel Giuseppe Tovini, um dort seine Schullaufbahn fortzusetzen. Giuseppe Tovini wurde am 20. September 1998 seliggesprochen. Dank der Fürsprache seine Onkels konnte Moses ins Seminar eintreten. Mit 18 Jahren verzeichnete er in seinem Tagebuch: „Ich will Jesus folgen …“. Als der Onkel erkrankte, kümmerte sich Moses um ihn, pflegte den Kranken und organisierte auch nach dessen Tod im Jahr 1897 die Beerdigung.

Moses wurde mit nur 22 Jahren, am 9. Juni 1900, in Brescia zum Priester geweiht. Kurze Zeit später sandte ihn der Bischof für vier Jahre nach Rom, damit er dort seine Studien vervollkommne. 1904 kehrte er nach Brescia zurück und konnte einen Universitäts-Abschluss in Mathematik, Philosophie und Theologie vorweisen. Seit seiner Rückkehr aus Rom unterrichtete Moses am Seminar in Brescia als Professor.

Sein besonderer Einsatz galt der Seelsorge. 1915 wurde Moses Vikar in Provaglio d’Iseo, 1916 stellvertretender Pfarrer in Torbole. Während des Ersten Weltkriegs setzte sich der Selige unermüdlich unter Gefährdung seines eigenen Lebens für die an der „Spanischen Grippe“ Infizierten ein. Nach dem Krieg kümmerte sich Bruder Tovini um die aus dem Krieg heimgekehrten Seminaristen und half ihnen, ihre im Krieg unterbrochenen Studien fortzusetzen. Besonderen Wert legte Todini in seinem Unterricht auf die „drei Säulen“, auf denen die Berufung der Seminaristen ruhen sollte: die Katechese, die Unbefleckte Jungfrau Maria und der Papst. Moses Tovini vermochte es, seinen Zuhörern die Inhalte auf verständliche Weise nahezubringen.

Ein weiteres wichtiges Betätigungsfeld Bruder Tovinis war die Katechese. In den Semesterferien organisierte Bruder Tovini religiöse Erziehungskurse, Katechese-Unterricht und arbeitete außerdem als Priester. Gemeinsam mit Don Giuseppe Schena gründete er 1922 die „Azione Cattolica“. Im folgenden Jahr wurde er Direktor des Instituts für Katechismus, in dem Lehrer auf ihre zukünftige Lehrtätigkeit vorbereitetet wurden, und Direktor des Seminars in Brescia. Kardinal José Saraiva Martins zitierte den seligen Johannes Paul II., der die „prophetische Sicht“ des Seligen und dessen Einsatz für den Erhalt des religiösen und moralischen Erbes in Brescia, auch in schwierigen Zeiten, hervorgehoben hatte. Er habe sich durch Intelligenz und Höflichkeit, Bescheidenheit und Besonnenheit ausgezeichnet, so der selige Johannes Paul II. über Moses Tovini.

Moses Tovini starb am 28. Januar 1930; am 27. Januar hatte er um die Sterbesakramente gebeten.

Am 17. September 2006 wurde Moses Tovini in der Kathedrale von Brescia von Kardinal José Saraiva Martins, C.M.F. seliggesprochen.