Msgr. Eusebio O. Scheid neuer Erzbischof von Rio de Janeiro

Nachfolger von Eugenio Kardinal Araujo Sales nach 30-jähriger Amtszeit

| 361 klicks

VATIKAN, 26. Juli 2001 (ZENIT.org).- Johannes Paul II. hat Msgr. Eusebio Oscar Scheid, bisher Erzbischof von Florianopolis, zum Erzbischof von Rio de Janeiro, einer der größten Diözesen der Welt, ernannt. Er tritt die Nachfolge von Eugenio Kardinal Araujo Sales an, der nach 30-jähriger Amtszeit aus Altersgründen dem Papst vorschriftgemäß seinen Rücktritt angeboten hat.



Der neue Erzbischof, der im nächsten Konsistorium mit Sicherheit zum Kardinal kreiert wird, wurde am 8. Dezember 1932 in Luzerna im Bundesstaat Santa Catarina geboren. Am 3. Juli 1960 wurde er nach Abschluss des Theologiestudiums an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom zum Priester geweiht. Er promovierte über ein Thema in Christologie. Am 18. Februar 1981 wurde er zum Bischof der Diözese San José dos Campos im Bundesstaat Sao Paulo geweiht, die er am 1. Mai 1981 in Besitz nahm.

Unter seinen Veröffentlichungen stechen besonders die "Vorbereitung auf die Ehe und das Familienleben" sowie die "Einführung in die Familienpastoral" hervor. Sein Leitspruch als Bischof lautet "Gott ist gut!".

Die Erzdiözese Rio de Janeiro erstreckt sich über ein Territorium von 1.260 km² mit einer Bevölkerung von 5.598.863 Menschen, von denen 3.880.012 Katholiken sind.
Es gibt sieben Weihbischöfe und 11 emeritierte Bischöfe, 213 Diözesanpriester, 94 Priester anderer Diözesen, 270 Ordenspriester und 34 ständige Diakone. Außerdem gehören auch 27 Ordensleute dazu, die nicht Priester sind sowie 1.200 Ordensfrauen.

66 religiöse Gemeinschaften sind in der Diözese ansässig, drei Gesellschaften des Apostolischen Lebens, 44 apostolische Laienbewegungen, 64 Bruderschaften, 7.232 Katecheten, 3.842 außerordentliche Kommunionhelfer, 500 Pastoralassistenten und über 20.000 Missionare der Volksmission.