Msgr. Guido Marini, neuer päpstlicher Zeremonienmeister

Erzbischof Marini wird Präsident des Päpstlichen Komitees für die Eucharistischen Kongresse

| 3341 klicks

ROM, 13. September 2007 (ZENIT.org).- In den kommenden Tagen wir die Ernennung des neuen päpstlichen Zeremonienmeister bekannt gegeben werden. Der bisherige Leiter des Büros für Liturgische Feiern mit dem Heiligen Vater, Erzbischof Piero Marini, wird durch Msgr. Guido Marini ersetzt werden und das Amt des Präsidenten des Päpstlichen Komitees für die Eucharistischen Kongresse übernehmen, das Kardinal Jozef Tomko innehatte.



Msgr. Guido Marini stammt aus Genua und nimmt gegenwärtig die Agenden des Kanzlers der ligurischen Erzdiözese wahr. Der 46 Jahre alte Geistliche, der am Genueser Diözesanseminar Kirchenrecht lehrt, war bereits Sekretär der Kardinäle Canestri, Tettamanzi und Bertone sowie Zeremonienmeister des jetzigen Erzbischofs von Genua, Angelo Bagnasco.

Erzbischof Piero Marini hat das Amt für die liturgischen Feiern des Heiligen Vaters 20 Jahre lang geleitet. Der ehemalige Sekretär von Titularerzbischof Annibale Bugnini, der treibenden Kraft der Liturgiereform der 60er- und 70er-Jahre des 20. Jahrhunderts, ist der „Hauptregisseur“ der großen Messfeiern im Pontifikat von Papst Johannes Paul II. gewesen. Sein Ziel war es dabei, auch den Anforderungen der Medien gerecht zu werden. Unter der Leitung von Erzbischof Marini wurden auch die neuen Riten zum Tod des Papstes sowie zur Wahl und zum Antritt des Petrusdienstes des neuen Papstes verfasst.