Msgr. Guido Pozzo wurde zum neuen Päpstlichen Almosinier bestellt

Der aus Triest stammende Geistliche wurde vom Papst auch zum Titularerzbischof von Bagnoregio ernannt

| 608 klicks

TRIEST, 5. November 2012 (ZENIT.org). ‑ Msgr. Guido Pozzo wurde die Ernennung zum neuen Leiter der Päpstlichen Almosenverwaltung zuteil. Sein Vorgänger war Felix del Blanco Prieto, der aus Altersgründen sein Rücktrittsgesuch beim Papst vorgebracht hatte.

Msgr. Pozzo, der am 26. Dezember 2012 sein 61. Lebensjahr vollenden wird, war seit 2009 Sekretär der Päpstlichen Kommission „Ecclesia Dei“. Von 1987 bis 2009 war er Mitarbeiter in der Kongregation für die Glaubenslehre.

Papst Benedikt XVI. ernannte Msgr. Pozzo zugleich zum Titularerzbischof von Bagnoregio. Die Päpstliche Almosenverwaltung ist eine Einrichtung des Heiligen Stuhles, die im Namen des Papstes bedürftige Menschen unterstützt.

Die Nachricht über die Nominierungen wurde von Erzbischof Msgr. Crepaldi zum Schluss der feierlichen Pontifikalmesse in der Kathedrale San Giusto verkündet und von der Stadt und der Diözese Triest mit Freude aufgenommen.

Der 1951 geborene Msgr. Guido Pozzo empfing im Jahre 1977 in seiner Geburtsstadt Triest die Priesterweihe. In den darauffolgenden zehn Jahren widmete er sich der pastoralen Arbeit in den Diözesen; insbesondere in der Pfarrkirche zur hl. Teresa, wo er auch als Lehrer im Priesterseminar wirkte.

Anschließend übersiedelte er nach Rom. Dort diente er als Beamter in der Kongregation für die Glaubenslehre, deren Leitung der damalige Kardinal Joseph Ratzinger innehatte. Msgr. Pozzo lehrte an der Päpstlichen Lateranuniversität und war beigeordneter Sekretär der Internationalen Theologenkommission.

Am 8. Juni 2009 nominierte ihn Benedikt XVI. zum Sekretär der Kommission „Ecclesia Dei“, die auch den Dialog mit der Priesterbruderschaft St. Pius X. führt.

Msgr. Pozzo wird am 17. November 2012 in der von der päpstlichen Kanzlei umgebenen Basilika St. Lorenzo in Damaso in Rom durch Kardinalstaatssekretär Bertone, dem Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, Erzbischof Gerhard Ludwig Müller, sowie Erzbischof Giampaolo Crepaldi die Bischofsweihe empfangen.

[Übersetzung des italienischen Originals von Sarah Fleissner]