München: Prälat Imkamp zu Papstrücktritt, Papstwahl und der Zukunft des Glaubens in Deutschland

Sei kein Spießer, sei katholisch

München, (ZENIT.org) | 636 klicks

Der Wallfahrtsdirektor von Maria Vesperbild, Prälat Wilhelm Imkamp, spricht am Donnerstag, 21.März, in München zur Situation der Kirche nach dem Rücktritt von Papst Benedikt und der Wahl von Papst Franziskus.

Die Veranstaltung in der Reihe „Domspatz-Soirée“ beginnt um 19:30 Uhr im Kulturzentrum Movimento, Neuhauser Straße 15. Unter dem Titel „Sei kein Spießer, sei katholisch – Zur Zukunft des Glaubens in Deutschland“ stellt sich der jüngst in mehrere vatikanische Ämter berufene bekannte Geistliche den Fragen des Journalisten Michael Ragg und des Publikums. 

Wilhelm Imkamp erhielt von Papst Benedikt die höchste Auszeichnung für Diözesanpriester, den Titel „Apostolischer Protonotar“ und gehört damit zur „Päpstlichen Familie“. Im Januar 2013 wurde er als ordentliches Mitglied in die Päpstliche Theologenakademie berufen. Er ist Berater zweier vatikanischer „Ministerien“, der Gottesdienst- und der Heiligsprechungs-Kongregation. Den mittelschwäbischen Wallfahrtsort Maria Vesperbild, dem Imkamp seit 25 Jahren vorsteht, besuchen jährlich etwa eine halbe Million Pilger. Wegen seiner klaren Aussagen und humorvollen Formulierungen wird der Prälat gerne in Fernseh-Talkshows und Diskussionsrunden eingeladen.