München und Freising: Unterkünfte für 246 Flüchtlinge

Gebäude oder Wohnungen / Konzept zur Betreuung der Asylsuchenden

München, (Erzbistum Muenchen und Freising) | 379 klicks

Die Pfarreien und kirchlichen Einrichtungen in der Erzdiözese München und Freising bieten in Gebäuden oder Wohnungen derzeit Unterkünfte für bis zu 246 Flüchtlinge an. Weitere Unterbringungsmöglichkeiten werden noch ermittelt und geprüft. Neben der Unterbringung wird vom Erzbischöflichen Ordinariat in Kooperation mit der Caritas auch ein Konzept entwickelt zur Betreuung von Flüchtlingen und zur Unterstützung von Ehrenamtlichen, die beispielsweise in ihren Pfarreien den Asylsuchenden Hilfe anbieten. „Wir sind daran zu klären, wie wir das Engagement vor Ort unterstützen können, und wir prüfen, welche Bedarfe es gibt“, erklärt der Generalvikar des Erzbischofs von München und Freising, Peter Beer.

Beer hatte Mitte Oktober alle Pfarreien in der Erzdiözese angeschrieben und darum gebeten, nach Unterkunftsmöglichkeiten für Flüchtlinge in Pfarrgebäuden zu suchen. Daneben wurden weitere kirchliche Gebäude auf eine mögliche Unterbringung von Asylsuchenden hin überprüft. Bislang konnten insgesamt 11 Gebäude, Wohnungen und Grundstücke mit Unterbringungsmöglichkeiten für bis zu 246 Flüchtlinge ausfindig gemacht werden, dazu kommen laufend weitere Angebote von Pfarreien. (ck/kel)

(Dieser Text wurde der Webseite des Erzbistums München und Freising entnommen)