München: Vorweihnachtlicher Besuch im Adelgundenheim

Kardinal Marx trifft Jugendliche des Erziehungshilfezentrums der Katholischen Jugendfürsorge

München, (Erzbistum Muenchen und Freising) | 287 klicks

Sein traditioneller vorweihnachtlicher Besuch führt Kardinal Reinhard Marx in diesem Jahr in das Münchner Erziehungshilfezentrum Adelgundenheim (Hochstraße 47). Am Donnerstag, 19. Dezember, ab 15 Uhr trifft der Erzbischof von München und Freising mit Jugendlichen, die im Adelgundenheim leben, und Mitarbeitern der Einrichtung zusammen. Derzeit werden dort etwa 100 Kinder und Jugendliche betreut, die aus unterschiedlichen Gründen nicht in ihrer Familie leben können, sowie weitere 36 Kinder in der angeschlossenen Kinderkrippe. Das Erziehungshilfezentrum wird von der Katholischen Jugendfürsorge getragen.

Das Adelgundenheim betreut in seinem Stammhaus im Münchner Stadtteil Au und an mehreren Außenstellen Kinder und Jugendliche in unterschiedlichen Angeboten. So gibt es fünf Familienwohngruppen, in denen jeweils sechs bis neun Kinder und Jugendliche zusammenleben, außerdem zwei Wohngruppen für junge Frauen und eine für junge Männer sowie Angebote zum betreuten Wohnen. Kurzzeitige Unterbringungsmöglichkeiten zur Klärung schwieriger Lebenssituationen, intensive sozialpädagogische Einzelmaßnahmen und eine heilpädagogische Tagesstätte ergänzen das Spektrum. Ziel ist jeweils, den Kindern und Jugendlichen eine Rückkehr in ihre Familie zu ermöglichen oder sie alternativ bis ins Erwachsenenalter zu begleiten.

Mit den Schulprojekten „PROFIL“ und „2. Chance“ hilft das Adelgundenheim Jugendlichen mit massiven Problemen in der Schule, weiter oder wieder am Unterricht teilzunehmen. Außerdem bietet das Erziehungshilfezentrum Ausbildungsmöglichkeiten in Hauswirtschaft und Verwaltung sowie 36 Plätze in seiner Kinderkrippe. Begleitet werden die Kinder und Jugendlichen von insgesamt etwa 125 Mitarbeitern, beispielsweise Sozialpädagogen, Erziehern, Psychologen und Heilpädagogen.

Der Besuch von Kardinal Marx im Adelgundenheim beginnt mit einer kurzen Andacht in der Kapelle des Hauses. Nach einem Rundgang durch die Einrichtung tauscht sich der Erzbischof mit Jugendlichen und Mitarbeitern aus und hält eine kurze Ansprache. Eine Austauschrunde mit Vertretern des Hauses, der Katholischen Jugendfürsorge und der Pfarrei Mariahilf schließt den Termin ab. Anlässlich seines Besuches wird Kardinal Marx dem Erziehungshilfezentrum auch eine Geldspende zukommen lassen, die für die Neugestaltung der Kapelle des Hauses verwendet werden soll. Geplant sind unter anderem ein neuer Bodenbelag, eine flexible Bestuhlung, eine neue Licht- und eine neue Musikanlage, damit der Raum künftig flexibler genutzt werden kann. (gob)

(Quelle: Webseite des Erzbistums München und Freising)