Münchner Katholiken feiern Bennofest auf dem Odeonsplatz

Rund 55 kirchliche Einrichtungen präsentieren ihre Angebote / Umfangreiches Bühnenprogramm

München, (Erzbistum Muenchen und Freising) | 273 klicks

Die Vielfalt katholischen Lebens in der Landeshauptstadt präsentiert der Katholikenrat der Region München beim traditionellen Bennofest am Samstag, 22. Juni, auf dem Odeonsplatz. Rund 55 überwiegend ehrenamtlich tätige kirchliche Organisationen stellen ihre Aktivitäten vor und laden zum Beispiel zur Besichtigung eines Einsatzwagens des Katastrophenschutzes, zur Butterherstellung und zum Verkosten regional produzierter Lebensmittel oder zum Springen auf dem Bungee-Trampolin ein. Um 11 Uhr eröffnet Uwe Karrer, Vorsitzender des Katholikenrats, das Bühnenprogramm, bei dem bis 17 Uhr unter anderem Mitglieder der muttersprachigen Gemeinden Musik und Tänze aus ihrer Tradition präsentieren. Gegen 16 Uhr begrüßt Bischofsvikar Rupert Graf zu Stolberg, zuständig für die Seelsorgsregion München der Erzdiözese München und Freising, die Besucher.

Gegen 11.30 Uhr spricht Nükhet Kivran, Vorsitzende des Ausländerbeirats der Stadt München, auf der Bühne des Bennofestes ein Grußwort, gegen 12.05 Uhr Barbara Kittelberger, Dekanin des evangelisch-lutherischen Dekanatsbezirks München. Die Pfarrei St. Benno führt um 16.30 Uhr das Stabpuppenspiel „Eine große Überraschung für den Heiligen Benno“ auf. Mit dem gemeinsamen Singen des Benno-Liedes, das Marie Luise Thurmair 1980 zu der Melodie von „Nun singt ein neues Lied dem Herren“ verfasste, wird das Bennofest dann abgeschlossen.

Erstmals bietet Pater Johannes Heinrich Weise OP, Kirchenrektor der Theatinerkirche St. Kajetan, im Rahmen des Bennofests um 15.15 Uhr eine spirituelle Führung durch die Kirche am Odeonsplatz an. Premiere beim Bennofest hat auch das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“, das Kinder zum Mitmachen bei Spielen aus aller Welt einlädt, und die Initiative „aktion hoffnung“, die gebrauchte Kleidung und Bananenblatt-Fußbälle anbietet, mit deren Erlös Entwicklungsprojekte unterstützt werden. Neu dabei sind auch Jugendliche aus dem Ausbildungshotel St. Theresia des Kolpingwerks, die den Besuchern des Bennofestes Speisen und Getränke anbieten.

Seit 1976 findet das Bennofest in zeitlicher Nähe zum Gedenktag des Heiligen Benno am 16. Juni statt. Der Patron Münchens war im elften Jahrhundert mehrere Jahrzehnte lang Bischof von Meißen. Er war missionarisch tätig und bemühte sich um Vermittlung in den Konflikten seiner Zeit. Im Zuge des Investiturstreites vertrieb Kaiser Heinrich IV. Benno von seinem Bischofsstuhl und setzte einen Gegenbischof ein. Um diese Begebenheit rankt sich eine bekannte Legende: Beim Verlassen seines Doms habe Benno dessen Schlüssel in die Elbe geworfen. Als er einige Jahre später zurückkehren konnte, servierte man ihm zur Begrüßung einen Fisch – in dessen Bauch fand Benno die Domschlüssel wieder. Nach dieser Legende ist der Heilige meist als Bischof mit Fisch und Schlüssel dargestellt. In den Wirren der Reformation gelangten seine Gebeine im 16. Jahrhundert nach München. Seitdem ist er Patron Münchens und Bayerns; außerdem ruft man ihn für Regen und gegen Unwetter an. (gob)

Hinweis:
Nähere Informationen bei Michael Bayer, Geschäftsführer des Katholikenrates, 0172/9451930, sowie unter www.bennofest.de, wo auch das detaillierte Programm zu finden ist. 

(Quelle: Erzbistum München und Freising, 18/06/2013)