Nachricht des Papstes an Naturschutzorganisation

Wirtschaft darf nicht auf Verschwendung der Naturressourcen basieren

Rom, (ZENIT.org) Maike Sternberg-Schmitz | 253 klicks

Am Samstag endete in Neapel das 10. Internationale Forum für den Schutz der Umwelt, organisiert von der italienischen Naturschutzorganisation „Greenaccord onlus“. „Die Wiederverwertung von Abfall muss eine alltägliche Realität für alle werden und darf nicht nur auf einige Vorbilder in Italien oder der Welt beschränkt bleiben, denn nur so kann eine vertretbare Zukunft für die kommenden Genrationen garantiert werden“, so die abschließende Zusammenfassung des Treffens vor über 100 Journalisten aus allen Teilen der Welt.

Papst Franziskus hatte anlässlich der Versammlung eine Nachricht an die Organisatoren geschickt, in der es heißt: „Es ist entscheidend, die politischen Institutionen und Bürger einzubeziehen und zu sensibilisieren, damit sich ein vertretbarer Lebensstil ausbreiten kann und das ökonomische System nicht allein auf die Ausbeutung der Naturressourcen und der Menschen ausgerichtet ist, sondern dass der Einzelne und die Schöpfung gefördert werden.“

Kardinal Francesco Coccopalmerio, Präsident der Kongregation für legislative Texte, sagte gegenüber Radio Vatikan, die Journalisten hätten für das Gelingen des Umweltschutzes eine wichtige Mission, da sie nicht nur korrekt informieren, sondern auch sensibilisieren müssten, um so eine Kultur des Umweltschutzes zu schaffen.

Er erklärte, wenn Papst Franziskus von einer „menschlichen Ökologie“ spreche, meine er damit den Respekt vor der Schöpfung und den Dingen, den Respekt vor der Umwelt, in der die Menschen leben und die Liebe gegenüber den Menschen. In der Konsequenz bedeute dies, wenn man einem Menschen etwas entwende, das er zum Leben brauche, unterstütze man diesen nicht und „liebe ihn nicht“, da man ihm seine Lebensgrundlage entziehe. Aus diesem Grund habe der Schutz des Allgemeingutes höchste Priorität, um so für alle ein würdiges Leben und den kommenden Generationen eine gesicherte Zukunft zu garantieren.