Nazareth: die indischen Immigranten versammeln sich um die Jungfrau Maria

Etwa 600 Personen haben am 8. Juni an der Feierlichkeit teilgenommen

Jerusalem, (Lateinisches Patriarchat) | 412 klicks

In dem schönen Mosaik der christlichen Gemeinschaften im Heiligen Land befindet sich auch eine indische Gemeinde. Ihr Kaplan, Pater Jay Ofm, organisiert bei den wichtigsten Feierlichkeiten das Zusammentreffen der Immigranten an den Wallfahrtsorten des Landes. Dabei erfährt er stets Unterstützung durch andere indische Ordensleute aus Israel, diesmal von P. John Kennedy, sdc und P. Pazy, Ocd.

Am Ende des Marienmonats hatte P. Jay alle christlichen indischen Immigranten, die vor allem aus den Staaten von Goa, Kerala und Gujarat kommen und in ganz Israel arbeiten, das Personal der indischen Botschaft in Tel Aviv und die indischen Soldaten der UNIFIL auf den Golanhöhen zu einer Prozession und einer Messe am 8. Juni in Nazareth eingeladen. S.E. Weihbischof Giacinto-Boulos Marcuzzo, Patriarchalvikar für Israel, hat dabei gerne den Vorsitz an der Messe und der Prozession übernommen.  Anwesend waren auch die  indischen Ordensleute von Nazareth, wie die Missionare der Nächstenliebe und die indischen Ordensschwestern. Unter den Gläubigen Immigranten gab es natürlich eine Reihe von kleinen Kindern, wenig präsent waren ältere Kinder und Jugendliche. Die Anzahl der Teilnehmer wurde auf  550-600 Personen geschätzt.

Der Patriarchalvikar dankte dem Kaplan ganz herzlich  im Namen des Lateinischen Patriarchen und des bischöflichen Koordinators für die Immigranten P. David Neuhaus sj  für seinen wertvollen Dienst. Mit dieser Initiative, die eine große und langfristige Koordination erfordert, gäbe die indische Gemeinschaft Israels den lokalen Menschen ein schönes Zeugnis der Einheit, des Glaubens und des Gebets.

(Quelle: Lateinisches Patriarchat von Jerusalem, 14/06/2013)