Neue Herausforderungen für das Zeugnis der Kirchen in Europa

Pressemitteilung über das Treffen des gemeinsamen Komitees CCEE*-KEK* in Genf am 26.-28. Januar 2012

| 964 klicks

ROM, 23. Januar 2012 (ZENIT.org/CCEE). - Auf Einladung des Metropoliten Emmanuel von Frankreich, Präsident der Konferenz Europäischer Kirchen, wird das gemeinsame Komitee der Konferenz Europäischer Kirchen (KEK) und des Rates der Bischofskonferenzen Europas (CCEE) gleich nach der Weltgebetswoche für die Einheit der Christen (18.-25. Januar 2012) vom 26. bis zum 28. Januar 2012 im John-Knox-Zentrum in Genf zusammentreten.

Das 1972 gegründete Komitee ist das höchste Organ für den Dialog zwischen der KEK und dem CCEE. In der Regel tagt es einmal im Jahr und setzt sich, neben den Generalsekretären beider Organisationen, aus sieben von der KEK und sieben vom CCEE ernannten Mitgliedern zusammen.

In diesem Jahr werden die delegierten Mitglieder der KEK das neue Präsidium und die neuen delegierten Mitglieder des CCEE, die im Rahmen der CCEE-Plenarversammlung im vergangenen Oktober ernannt wurden, treffen.

Fachexperten werden das diesjährige Schwerpunktthema mit ihren Beiträgen vertiefen. Insbesondere wird Prof. Giancarlo Blangiardo, Dozent für Demografie an der Mailänder Universität Bicocca, über die demografischen, politischen und wirtschaftlichen Herausforderungen für Kirche und Gesellschaft reden, während Prof. Alister McGrath, Theologiedozent am King’s College in London, eine kulturelle und geistliche Analyse des gleichen Themas liefern wird. Auf der Grundlage dieser Vorträge werden die Teilnehmer über das Thema des Zeugnisses der Kirche debattieren und sich insbesondere mit den theologischen und praktischen Antworten auseinandersetzen, die man, ausgehend von den pastoralen und lokalen Erfahrungen, in dieser Zeit der ständigen Veränderungen liefern sollte.

Im Laufe des Treffens werden alle teilnehmenden Mitglieder auch die Generalsekretäre und Vertreter des Ökumenischen Rates der Kirchen, des Lutherischen Weltbundes (LWB), der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WRK) und der ACT Alliance sowie die Vertreter der Ortskirchen der Genfer Region treffen.

Am Abend des 27. Januars werden alle Teilnehmer vom Erzbischof Silvano Tomasi, Apostolischer Nuntius und Ständiger Beobachter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen und anderen internationalen Organisationen in Genf empfangen werden.

Die Tagesordnung sieht ferner folgende Themen vor: die Situation von Sinti und Roma, der Dialog mit den Muslimen in Europa und die derzeitige politische und wirtschaftliche Lage Europas.

Das Treffen wird am Samstag Nachmittag, den 28. Januar mit einer Führung im Musée International de la Réforme zu Ende gehen.

Die Tage werden durch Momente des Gebets in den unterschiedlichen Traditionen der anwesenden christlichen Konfessionen bereichert werden.

KEK-MITGLIEDER
S.Em. Metropolit Emmanuel von Frankreich, ökumenisches Patriarchat, Präsident KEK
Bischof Christopher Hill, Kirche Englands, Vize-Präsident KEK
OKRin Pfarrerin Cordelia Kopsch, EKD United, Deutschland, Vize-Präsident KEK
Rev. Rauno Pietarinen, orthodoxe Kirche Finnlands
Dr. Joanna J. Matuszewska, Evangelisch-reformierte Kirche Polens
Pfarrerin Claire Sixt-Gateuille, Evangelisch-reformierte Kirche Frankreichs

CCEE-MITGLIEDER
S.Em. Kard. Péter Erdő, Erzbischof von Esztergom-Budapest, Präsident CCEE
S.Em. Kard. Angelo Bagnasco, Erzbischof von Genua, Vize-Präsident CCEE
S.E. Msgr. Józef Michalik, Erzbischof von Przemyśl, Vize-Präsident CCEE
S.E. Msgr. Kevin McDonald, emeritierter Erzbischof von Southwark
S.E. Msgr. Vasile Bizau, Bischof von Maramures
S.E. Msgr. Matthias Heinrich, Weihbischof in Berlin
Msgr. Piotr Mazurkiewicz, Generalsekretär ComECE

Für weitere Informationen:
Generalsekretariat der KEK
Tel.: +41 22 791 6228
E-Mail

*Die Konferenz Europäischer Kirchen (KEK) ist eine Gemeinschaft von 120 orthodoxen, protestantischen, anglikanischen und alt-katholischen Kirchen in allen Ländern des europäischen Kontinents sowie von 40 assoziierten Organisationen. Die KEK wurde 1959 gegründet und hat Büros in Genf, Brüssel und Strassburg.

*Dem Rat der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) gehören als Mitglieder die 33 derzeit in Europa bestehenden Bischofskonferenzen an, vertreten durch ihre jeweiligen Vorsitzenden, den Erzbischöfen von Luxemburg und des Fürstentums Monaco, von Zypern der Maroniten, der Bischof von Chişinău (Moldawien) und der Eparchien Bischof von Mukachevo. Vorsitzender des CCEE ist Kardinal Péter Erdő, Erzbischof von Esztergom-Budapest, Primat von Ungarn; die Stellvertretenden Vorsitzenden sind Kardinal Angelo Bagnasco, Erzbischof von Genua und S.E. Jósef Michalik, Erzbischof von Przemysl. Generalsekretär des CCEE ist Mgr. Duarte da Cunha. Sitz des Sekretariats ist St. Gallen (Schweiz).