Neuer Generalsekretär im Governatorat des Vatikanstaats

Erzbischof Viganò löst Bischof Boccardo ab, der Erzbischof von Spoleto-Norcia wird

| 2414 klicks

ROM, 16. Juli 2009 (ZENIT.org).- Papst Benedikt XVI. hat den Apostolischen Nuntius Erzbischof Carlo Maria Viganò, den bisherigen Delegaten für die Päpstlichen Vertretungen im Ausland, zum Generalsekretär der Governatorats der Vatikanstadt ernannt. Das berichtet heute, Donnerstag, das Pressebüro des Heiligen Stuhls.



Bischof Renato Boccardo, der dieses Amt bis jetzt innehatte, ist vom Papst zum Erzbischof von Spoleto-Norcia ernannt worden.

Carlo Maria Viganò wurde am 16. Januar 1941 in Varese geboren. Für die Diözese Pavia wurde er am 24. März 1968 zum Priester geweiht. Fünf Jahre später trat er in den diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls ein, um zunächst im Irak und dann in Großbritannien zu arbeiten. Von 1778 bis 1989 war er im Staatssekretariat des Vatikans tätig.

Am 4. April 1989 wurde Viganó zum Sondergesandten des Vatikans beim Europarat in Straßburg ernannt, wo er bis zu zum 3. April 1992, seiner Ernennung zum Apostolischen Nuntius in Nigeria, die Funktionen des Ständigen Beobachters ausübte. Am 26. April 1992 wurde er von Papst Johannes Paul II. zum Bischof geweiht. Sechs Jahre später erfolgte schließlich seine Ernennung zum Delegaten für die Päpstlichen Vertretungen. Erzbischof Viganó spricht neben Italienisch auch Französisch, Spanisch und Englisch.

Das Governatorat der Vatikanstadt, dem seit dem 15. September 2006 Kardinal Giovanni Lajolo als Gouverneur vorsteht, ist die Staatsverwaltung der Vatikanstadt. Nähere Informationen finden sich unter anderem auch auf Deutsch auf der offiziellen Homepage: http://www.vaticanstate.va.