Neuer Pressesprecher des Papses: P. Lombardi SJ beerbt Joaquín Navarro-Valls

| 445 klicks

ROM, 11. Juli 2006 (ZENIT.org).- Papst Benedikt XVI. hat das Rücktrittsgesuch von Dr. Joaquín Navarro-Valls, des bisherigen Direktors des Pressebüros des Heiligen Stuhls, angenommen und Pater Federico Lombardi SJ zu dessen Nachfolger ernannt.



Der 63-jährige Jesuitenpater bleibt gemäß einer heute veröffentlichten Presseerklärung des Heiligen Stuhls bis auf weiteres Generaldirektor von "Radio Vatikan" und Direktor des vatikanischen Fernsehzentrums "Centro Televisivo Vaticana".

Papst Benedikt XVI. hat den Journalisten und gelernten Arzt Navarro-Valls, der dem Opus Dei angehört, für seine verdienstvolle 22-jährige Amtszeit gedankt. Der zurückgetretene Pressesprecher des Papstes, der 69 Jahre alt ist, erklärte seinerseits: "Ich bin dem Heiligen Vater sehr dankbar dafür, dass er meine oft bekundete Bereitschaft, nach vielen Jahren vom Amt des Direktors des Pressesaals des Heiligen Stuhls zurückzutreten, annehmen wollte. Mir ist bewusst, dass ich in diesen vielen Jahren viel mehr erhalten habe als ich geben konnte – so viel, dass ich es selbst gar nicht ganz fassen kann."

In einem Interview mit dem italienischen Fernsehsender "La 7" hatte der aus Spanien stammende Medienfachmann Mitte Juni bekräftigt: "Papst Benedikt XVI. weiß sehr gut, wonach ich mich sehne. Ich habe den Papst mit allem gebührenden Respekt wissen lassen, was meine Wünsche sind: Nach vielen, ja vielleicht zu vielen Jahren, wäre ein Wechsel für mich gut." Benedikt XVI. in seinem ersten Jahr seines Pontifikats begleitet haben zu dürfen, sei eine ganz außergewöhnliche Erfahrung gewesen, so Navarro-Valls damals. Vor allem der Aufenthalt des Papstes in Polen Ende Mai habe ihn tief beeindruckt: "Von meinem persönlichen Standpunkt aus betrachtet denke ich, dass sich die Hermeneutik von Auschwitz-Birkenau nach dem Besuch eines deutschen Papstes gewandelt hat und dass man diese wunderschöne Ansprache und die Bilder von Benedikt XVI. im Vernichtungslager im Gedächtnis behalten muss."

Der designierte Direktor der "Sala Stampa" des Heiligen Stuhls, P. Federico Lombardi SJ, wurde am 29. August 1942 in Saluzzo geboren. Nach den Schuljahren in Turin trat er 1960 in den Jesuitenorden ein. Seine universitären Studien führten den Ordensmann 1969 nach Frankfurt am Main, wo er 1973 das Fach Theologie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen erfolgreich zu Ende brachte.

Ein Jahr nach der Priesterweihe 1972 wurde P. Lombardi Redakteur der Zeitschrift "Civiltà Cattolica", deren stellvertretender Chefredakteur er 1977 wurde. Von 1984 bis 1990 wirkte er als Provinzial seines Ordens in Italien, danach als Programmchef bei "Radio Vatikan". Im Jahr 2001 wurde dem Ordenspriester die Leitung des "Centro Televisivo Vaticano" und 2005 zusätzlich die Leitung von "Radio Vatikan" übertragen.

In einer ersten Reaktion bedankte sich P. Lombardi bei Papst Benedikt XVI. für das in ihn gesetzte Vertrauen und würdigte die hervorragende Arbeit sowie den außerordentlichen Einsatz seines Amtsvorgänger Navarro-Valls. Der Jesuitenpater kündigte an, er werde sich im Rahmen seiner begrenzten Fähigkeiten "mit allen mir zur Verfügung stehenden Kräften" für Papst und Kirche einsetzen.