Neuer Prüfer bei Präfektur für wirtschaftliche Angelegenheiten des Heiligen Stuhls

Thomas Han Hong-Soon: Appell an die Bischofsynode

| 684 klicks

ROM, 25. November 2008 (ZENIT.org).-Benedikt XVI ernannte den koreanischen Wirtschaftsberater Hong Soon Han, Dozent für Wirtschaftswissenschaften am College of Business and Economics der Hankuk University of Foreign Studies in Seoul, zum internationalen Prüfer bei der Präfektur für wirtschaftliche Angelegenheiten des Heiligen Stuhls.

Hong Soon Han, der außerdem Vorsitzender des katholischen Laienrates für das Apostolat in Korea ist, hatte in seiner Intervention als Hörer während der jüngsten Weltbischofssynode die unvorteilhafte Verwaltung von Kirchengütern kritisiert.

In seinem Beitrag während der Bischofsynode zum Wort Gottes, der er im Hörerstatus beiwohnte, erklärte er: „Die Ausbildung im Wort Gottes muss ‚performativ’ sein“, und „sollte auf der soliden Basis der kirchlichen Soziallehre aufbauen“.

„In diesem Sinne kann das Kompendium für die Soziallehre der Kirche ein effizientes Werkzeug werden. Was wir brauchen, sind kompetente Fachleute auf dem Gebiet der Soziallehre, sowie Experten für das Wort Gottes“.

Deshalb sei er davon überzeugt, dass die Kirche „menschliche und finanzielle Ressourcen in die Ausbildung von Fachleuten investieren sollte“, betonte Hong Soon Han.

„Ein handlungsorientiertes Wissen des Wortes Gottes beinhaltet, dass die ganze Kirche und alle ihre Mitglieder, Zeugnis durch ihr Tun geben müssen. Wir müssen uns dessen bewusst sein, dass sich die Menschen vielmehr von einem heiligen Lebensstil überzeugen lassen, als von intellektuellen Debatten“.

Seiner Ansicht nach müssten die Kirchenoberhäupter „ im Lichte des Wortes Gottes ernsthaft den Lebensstil und den Gebrauch der Güter der Kirche überprüfen. Außerdem sollte man alles tun, um die Soziallehre zu fördern“.

Genauso sollte „beim Abschluss von Wirtschaftsverträgen darauf geachtet werden, dass diese gerechte Grundsätze beinhalten, sowie ausreichende Entlohnung, um gut leben zu können, und vorteilhafte Arbeitsbedingungen“.

„Leider wurde die Kirche all dem in der Vergangenheit nicht immer gerecht“, unterstrich er.

Abschließend wünschte er sich, dass „die Synode einen biblisch orientierten Lebensstil fördere; dazu noch eine Kirche, die ihrerseits für die Praxisschulung ihrer Laien Zeugnis ablegt.“.