Neuer spanischer König bei Papst Franziskus

Terminreicher Montagvormittag

Rom, (ZENIT.org) Maike Sternberg-Schmitz | 301 klicks

Am gestrigen Vormittag empfing Papst Franziskus im Viertelstundentakt eine Reihe Besucher, darunter auch den neuen spanischen König. Zunächst traf der Papst den Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Ludwig Müller; über den Inhalt der Gespräche gab der Vatikan jedoch keine weiteren Angaben.

Es folgten ein Gespräch mit dem Nuntius in Ägypten, Erzbischof Jean-Paul Gobel, der auch den Heiligen Stuhl bei der Arabischen Liga vertritt, sowie ein Gespräch mit dem Nuntius in Simbabwe, Erzbischof Marek Zalewski.

Im Anschluss empfing er den Vatikanvertreter im Sudan und Eritrea, Erzbischof Hubertus Matheus Maria van Megen, kurz darauf sprach er mit dem Erzbischof von Montevideo, Daniel Fernando Sturla Berhouet.

Anschließend empfing der Papst zwei ehemalige Botschafter beim Heiligen Stuhl, die sich verabschiedeten: den bisherigen Botschafter von Belgien, Charles Ghislain, und den bisherigen Botschafter von Costa Rica, Fernando Felipe Sanchez Campos.

Bevor der Papst mit dem neuen König von Spanien zusammentraf, empfing er den Präfekten des Obersten Gerichtshofs der apostolischen Signatur, Kardinal Raymond Leo Burke.

Am Mittag dann empfing Papst Franziskus den neuen spanischen König, Felipe VI., mit seiner Frau Letizia, den seine erste Auslandsreise in seiner neuen Funktion nach Rom geführt hatte. Wie der Vatikan mitteilte, habe man in einer herzlichen Atmosphäre den Wunsch geäußert, die guten Beziehungen zwischen Spanien und dem Heiligen Stuhl zu festigen. Desweiteren habe man über die Förderung der Beziehung von Staat und Kirche gesprochen. Ebenso seien die derzeitigen internationalen Spannungen und Konflikte weltweit Themen der Gespräche gewesen, so die Mitteilung des Vatikans.